alle News / Ladestationen / VW e-up! - 1. Bayrisches Tagebuch

Große Reichweiten und widerspenstige Klimatisierung

von Gastautor KDR: Seit Tagen kletterte das Thermometer täglich auf über 30 Grad. Eigentlich ideales Radl-Wetter, doch der Wetterbericht drohte täglich mit Gewittern, so dass ich mich am Morgen vorsichtshalber für die Fahrt mit dem eUP! entschied. Offensichtlich auf Grund der hohen Temperaturen zeigte der Board-Computer ungewohnt hohe Reichweiten an: Nach 60 km Fahrt noch etwa 100 km, also etwa 20 km mehr wie ich es (bei gleicher Strecke) bisher gewohnt war. Nach dem Einschalten der Klimaanlage (A/C) sinkt die angezeigte Reichweite jedoch um etwa 15 km.

Als recht effektiv haben sich die hinteren Ausstellfenster erwiesen. Im Gegensatz zu den bei anderen Fahrzeugen üblichen Versenkfenstern erzeugen sie auch bei hohen Geschwindigkeiten keinen unerträglichen Lärm, so dass man sie bei derartigem Wetter fast immer geöffnet lassen kann. Wenn das Fahrzeug bei Temperaturen um die 30 Grad stundenlang in der Sonne gestanden hat, dann ist es eigentlich eine super Sache wenn man die Klimaanlage per Car-Net App kurz vor der Abfahrt einschalten kann. Dazu verspricht Volkswagen:

„Mit dem Dienst ‚Klimatisierung‘ sorgen Sie schon vor Beginn der Fahrt für eine angenehme Temperatur im Innenraum.“

Soweit die Theorie. In der Praxis ist es jedoch nicht so einfach wie es die Werbung verspricht:

Versuch Nr. 1:

eup Klimatisieren Mittwoch 11. Juni 15:45 Uhr: Ich starte die Car-et App und will mich anmelden. Ups – ich abe vergessen den mobilen Internet-Zugang zu aktivieren und hole dies nach. Die Car-Net App stellt sich jetzt tot und reagiert auf nichts mehr, also in die Systemeinstellungen gehen und die Car-Net App killen. Neuer Versuch. Das Anmelden klappt jetzt. Nach etwa 1 Minute kann ich den „e-Manager“ aufrufen um die Klimatisierung zu starten. Lange 3 Minuten lang passiert erst einmal gar nichts. Dann erscheint eine Meldung, dass der Ladestecker nicht angesteckt ist. Ja, das weiß ich! Es gibt weit und breit keinen Parkplatz mit Ladesäule. Ich kann jetzt die Einstellungen ändern, so dass die Klimatisierung auch ohne angesteckten Ladestecker möglich ist. Noch einmal die Klimatisierung starten. Nach einer kleinen Ewigkeit kommt endlich die Meldung: „Klimatisierung gestartet“. Es ist jetzt nach 16 Uhr. Ursprünglich wollte ich schon längst unterwegs sein. Etwa 2 Minuten später komme ich zum Fahrzeug. Vor dem Aufsperren höre ich, dass das Gebläse der Klimaanlage läuft. Beim Einsteigen kommt es mir so vor, als wenn ich eine Sauna betrete. Viel Aufwand um nichts!

Versuch Nr. 2:

Donnerstag, der 12. Juni: Man ist ja lernfähig. Ich habe deshalb die Klimatisierung etwas früher eingeschaltet. Der mobile Inernet-Zugang war heute auch bereits aktiviert, so dass die Anmeldung bei Car-Net sofort möglich sein sollte. Etwa 3 Minuten lang kommt keine Rückmeldung. Doch dann kann ich endlich die Klimatisierung starten. Nach weiteren etwa 3 Minuten kommt die Bestätigung „Klimatisierung gestartet“. Okay! Ich melde mich bei Car-Net ab und erledige noch ein paar Dinge bevor ich zum Fahrzeug gehe. Am Fahrzeug angekommen, herrscht verdächtige Stille. Das Gebläse läuft nicht. Ich denke zunächst (optimistisch), dass die Zeit gereicht hat um den Innenraum ausreichend herunter zu kühlen. Doch beim Einsteigen wieder der Sauna-Effekt.Wieder viel Aufwand um nichts!

Zu Hause angekommen schaue ich in die Betriebsanleitung des eUP!, ob ich irgend etwas übersehen haben könnte. Nein, nichts wirkliches. Die Ladung der „Hochvoltbatterie“ sollte sich bei meinen Klimatisierungsversuchen über dem eingestellten Mindestwert (50%) befunden haben – oder etwa doch nicht? Jetzt erinnerte ich mich daran, dass beim Einschalten der Klimaanlage die angezeigte Reichweite während der Fahrt um etwa 10% sank (siehe oben). Das war es wohl! Die Klimatisierung hatte sich ganz offensichtlich kurz nach der Aktivierung wieder ausgeschaltet.

Versuch Nr. 3:

Freitag, der 13. Juni: Ich habe mich für das Fahrrad entschieden. Die „Klimaanlage“ funktioniert immer! Es ist nichts schöner wie der kühlende Fahrtwind. Und ein Gewitter hatte es trotz anders lautender Vorhersage auch nicht gegeben. Einfach perfekt!

Fazit:

In der Praxis kann man die Klimatisierung per Car-Net App effektiv vergessen, denn auf welchem Parkplatz findet man einen Anschluss für einen Ladestecker? Wenn man in der Betriebsanleitung des eUP! weiter liest, dann ist betreffend der Klimatisierung auch Ladestecker nicht gleich Ladestecker. Das Verhalten beim AC Laden ist anders wie beim DC Laden.

Jetzt frage ich mich, wer blickt da noch durch?

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. Ich hatte die gleiche Erfahrung, als ich den E-Up über’s Wochenende zum Testen gefahren bin. Das Feature ist viel zu kompliziert angelegt. Wenn ich mich richtig erinnere, wird die Klimanlage nicht aktiviert, wenn die Batterie zu wenig Ladung hat. In einem versteckten Menu konnte man den Schwellwert einstellen…

    • Beim Renault ZOE müssen es min. 45% sein, dass das geht. Leider funktioniert die Vorklimatisierung aber auch nicht immer so richtig.

      Übers Web oder iphone kann man es jederzeit aktivieren, über den Komfort-Timer (Zeit im voraus einstellen) aber nur, wenn das Auto am Stecker hängt und beim Aufladen ist.

      Also auch da gibt es einige Ungereimtheiten. Hätte aber vermutet, dass das bei VW besser gelöst wäre. Offensichtlich nicht.

      Was sagt uns das Ganze wieder? Autohersteller sind keine guten Software-Programmierer. Schade irgendwie.

      Meines Wissens funktionieren diese Sachen bei Tesla weit aus besser. Aber da funktioniert wohl vieles besser. ;-)

      • Florian says:

        Also, bei mir funktioniert die Klimatisierung beim e-Up! eigentlich ohne Probleme. Dass aus Rücksichtnahme auf die Reichweite das Ganze ab einem gewissen Batterietiefstand ohne am Kabel zu hängen nicht mehr funktioniert, ist aus meiner Sicht eigentlich logisch und eher ein „Feature“ als ein „Bug“.

        Ansonsten – App starten, aufs Klimatisierungsmenü gehen, gewünschte Temperatur einstellen und auf Start drücken – ich fühle mich dabei nicht überfordert. Und am PC funktioniert es genauso klaglos.

        Ich mache es z.B. bei der Bergtour ca. 20 Minuten bevor ich wieder zum Auto zurückkomme. Hat mich letztes Mal bei ca. 30 Grad Außentemperatur 7 km Reichweite lt. Anzeige gekostet. Damit kann ich gut leben.

        Und beim Vorprogrammieren und Tanken am Kabel, wenn ich die Wegfahrzeit schon weiß, ist es ja überhaupt kein Problem. Ich habe es sowohl mit Heizen, als auch mit Kühlen schon erlebt. Pünktlich zum Start ist der e-Up! voll geladen und klimatisiert.

        Ich kann also die pessimistischen Meldungen nicht ganz nachvollziehen…

        lg
        Florian

  2. Tja, das ist alles noch nicht ausgereift. Aber schön, dass es Menschen gibt, die das auch ausprobieren, sonst wüssten wir nicht, ob und wie es funktioniert. Danke für den auch sehr heiteren Bericht :-)

Kommentar verfassen