alle News / Tesla / Testbericht

Tesla Model 3-Test Folge 02 (Details, Video und Fotostrecke)

Alles eine Frage der Einstellung – die Men√ľs

Auch, wenn der zentrale Mittel-Monitor sicher polarisiert, man findet sich in den verschiedenen Men√ľs wirklich sehr schnell zurecht. Da st√∂rt es in dem Testfahrzeug gar nicht, dass diese in englischer Sprache sind, da alle Einstellungen gut sortiert untergebracht sind. Etwas umst√§ndlich erscheint mir, dass das Handschuhfach (= Glovebox) des Model 3 (X und S haben noch einen „echten Knopf“) nur √ľber einen „Touch-Button“ zu √∂ffnen ist. Zum Gl√ľck wird dieser jedoch in jedem Einstellungsfenster am gleichen Platz angezeigt.

Hier habe ich f√ľr euch alle verf√ľgbaren Screens in den Grundeinstellungen fotografiert. Entschuldigt bitte die schlechte Qualit√§t, aber man sieht, um was es geht. Alle Screens sind im Nachtmodus, der sich automatisch je nach Au√üenlichtverh√§ltnissen einschaltet. Die Lesbarkeit ist sehr gut und der aktive Monitor blendet weder den Fahrer noch den Beifahrer.

Viel Raum im Innenraum

Beim Tesla Model 3 wird immer vom kleinen Tesla gesprochen. Davon merkt man im Innenraum jedoch wirklich nichts. Dieser gestaltet sich √§u√üerst ger√§umig, durch das gro√üe Panoramadach sehr hell und freundlich. Das Model 3 ist zirka 30 Zentimeter¬†k√ľrzer als das Model X und S, aber das Raumangebot ist trotzdem auf Premium-Niveau. Dies ist auch dem gesamten Au√üendesign zu verdanken, da die Fahrgastzelle weiter nach vorne ger√ľckt ist als beim Model S und die sehr Porsche-√§hnliche Schnauze f√ľr eine Sportlimousine relativ kurz ist.

Die Fu√üfreiheit im Fond stimmt auch f√ľr gr√∂√üere Personen, lediglich die Sitzbank selbst ist etwas niedrig, wodurch die Oberschenkel nicht so sch√∂n aufliegen. Die Verarbeitung der Sitze, der T√ľrverkleidungen und des nicht vorhandenen Armaturenbrett sind f√ľr einen „Volks-Tesla“ f√ľr meinen Geschmack sehr luxuri√∂s. Man muss aber auch sagen, dass es sich bei dem Modell um die Premium-Ausstattung handelt, was auch am Preis auch ersichtlich wird.

Sorgenkind Kofferraum

Kommen wir nun zur – meiner Meinung nach – gr√∂√üten Schattenseite, dem Kofferraum. Vorne bietet der Frunk (leider kein Foto, aber im Video von ECARIO zu sehen) ausreichend Platz f√ľr eine gr√∂√üere Tasche oder einen Supermarkt-Einkauf. Beim Kofferraum hat man leider auf eine „Bunker-L√∂sung“ gesetzt. Obwohl das Fahrzeug wie das Model S auch ein Flie√üheck besitzt und eine gro√üe Heckklappe mit √∂ffnender Heckscheibe (5. T√ľre) sicher machbar gewesen w√§re, setzte man hier auf einen Frachtraum wie bei einer Stufenheck-Limousine.

Das Volumen bei selbst nicht umgeklappten R√ľcksitzen ist mit 369 Litern (+ 56 Liter vorne im Frunk) absolut in Ordnung. Aber transportiert man gr√∂√üere Sachen wie M√∂bel oder Sportger√§te wird man hier schnell an seine Grenzen sto√üen, da nicht verkleidete Blechverstrebungen den Platz nach oben versperren. Hundebesitzer wie ich stehen auch vor einem R√§tsel, wie sie ihren geliebten Vierbeiner nun am besten transportieren werden. Nat√ľrlich k√∂nnte man auch eine gr√∂√üere Hundebox auf die Hinterbank platzieren. Bei einem gr√∂√üeren Hund gehen aber so zwei Menschen-Sitzpl√§tze verloren.

Teslas Chefdesigner hat hier sicher eine passende Erkl√§rung parat, da man hinten eine gro√üe Heckscheibe ohne Verstrebungen durchziehen wollte. Aber – seien wir uns ehrlich, wer braucht auf den R√ľcksitzen hinter dem Kopf eine Panoramascheibe? Da st√∂rt wohl eine Verstrebung hinter den Kopfst√ľtzen Richtung Kofferraum weniger als die Verstrebung oberhalb der K√∂pfe des Fahrers und Beifahrers. Fast hat es den Anschein als, h√§tte man beim Model 3 die Panoramafrontscheibe des Model X verkehrt herum eingebaut. ;-)

F√ľr Tesla-Fans, die ihr Auto auch als improvisierte Notschlafst√§tte verwenden wollen: Wolfgang von ECARIO und auch die inoffizielle Tesla Model 3-Seite¬†unterstellen dem Stromer sogar, dass er bedingte Campingtauglichkeit mitbringt. Immerhin ergeben sich mit umgeklappten R√ľcksitzlehnen eine ebene Liegefl√§che von zwei Metern. Das ist auf alle F√§lle ein Feature, welches nur die wenigsten¬†Elektroautos bieten k√∂nnen und Elon Musk hat es ja versprochen: Ein Surfbrett wird auch hineinpassen. Zumindest f√ľr eines zum Wellenreiten wird das auch zutreffen. ;-)

Zum Stauraum m√∂chte ich noch erg√§nzen, dass es Ablagef√§cher in allen T√ľren gibt und die Mittelkonsole √ľberdurchschnittlich gro√üe Stauf√§cher bereitstellt und durch zwei gro√üe Getr√§nkehalterungen erg√§nzt wird. Hier hat Tesla gegen√ľber Model S wirklich viel dazugelernt und vielleicht auch auf europ√§ische Bed√ľrfnisse etwas mehr geachtet. Erfreulich ist auch, dass es optional eine Anh√§ngerkupplung f√ľr die 3-er-Modelle geben soll.

Technische Daten des Tesla Model 3 „Long Range-Version“:

  • Leistung: 211 kW¬†(287 PS)
  • Batteriekapazit√§t: 75 kWh
  • Stromverbrauch: 15,0 kWh / 100 km (kombiniert)
  • Ladestecker: CCS in Europa (laut neuesten Infos)
  • Beschleunigung: 3,5 – 5,1 Sek. von 0 auf 60 mph
  • L√§nge: 469 cm,¬†Leergewicht: 1.730 kg, Sitzpl√§tze: 5
  • Reichweite: ca. 500 km¬† (laut den Gruber-Br√ľdern real zu schaffen)
  • Ladeleistung:¬†275 km Reichweite pro 30 Minuten an Superchargern (120 kW)
  • H√∂chstgeschwindigkeit: 225 km/h
  • Kilometerstand des Testfahrzeugs: 17.600 km
  • Gewicht: 1.726 kg (leer)

Weitere Besonderheiten…

Es gibt noch eine Menge an sehr speziellen und innovativen L√∂sungen beim Model 3. So gibt es bei der Innenraumbel√ľftung keine sichtbaren und h√§ndisch einstellbaren L√ľftungsd√ľsen mehr. Das schaut tats√§chlich sehr elegant aus und, wie in den Systemeinstellungen zu sehen, kann man die Luftstr√∂me ganz gezielt dorthin steuern, wo man sie haben m√∂chte. Ob das jetzt direkt zum Kopf ist oder zum Oberk√∂rper kann sich jeder so richten, wie er es braucht. Wie gut jetzt die Bel√ľftung bei widrigen Wettersituationen funktioniert, konnten wir leider (oder zum Gl√ľck) bei dem herrlichen Sp√§tsommertag nicht herausfinden.

Originell oder auch zukunftsweisend ist, die Art die T√ľren zu √∂ffnen. Der Schl√ľssel, der keiner mehr ist, besteht aus einer RFID-Karte, die aber eigentlich nur notwendig ist, wenn die Smartphone-App nicht aktiv ist. Ansonsten muss man nur das Handy dabei haben und die T√ľren lassen sich ohne Aufsperren √∂ffnen. Verwendet man die Karte, so muss diese kurz an die B-S√§ule gehalten werden und zum Starten √ľber einen Bereich der Mittelkonsole gezogen werden. Die lustigen Spielereien, die man mit dem Model X-Schl√ľssel auff√ľhren kann, n√§mlich alle T√ľren einzeln elektrisch √∂ffnen und schlie√üen lassen, gibt es hier leider nicht. Der Schlie√ümechanismus ist zwar elektrisch, die T√ľren selbst m√ľssen aber mit eigener Menschenkraft aufgemacht werden. Aber ein gewisser Spielraum, sich preislich mit dem Model 3 von den teureren Geschwistern abzugrenzen, ist irgendwo nachvollziehbar.

Okay die T√ľrgriffe des Model 3 schauen wirklich stylisch aus und haben sicher einen minimalen Luftwiderstand – zum √Ėffnen werden dennoch die ausfahrbaren T√ľrgriffe des Model S die komfortabelsten bleiben.

Mein Fazit zum Model 3:

Das Model 3 ist weder ein geschrumpftes Model S noch ein fauler Kompromiss. Dieses E-Fahrzeug hat eindeutig Klasse, Stil und besticht mit einem eleganten √Ąu√üeren. Das Fahrverhalten ist sehr, sehr sportlich und es liegt satt und sicher auch bei schnellen Kurvenfahrten auf der Stra√üe. Beim Innenraum hat sich Tesla gegen√ľber ihren anderen Modellen etwas Eigenst√§ndiges einfallen lassen und auf das Cockpit hinter dem Lenkrad verzichtet. Mir pers√∂nlich gef√§llt dies nicht so und ich glaube auch, ich br√§uchte lange mich daran zu gew√∂hnen. Andere werden aber in das Fahrzeug einsteigen und den Purismus von Anfang an lieben – das ist wohl absolute Geschmackssache.

Das Display selbst ist jederzeit – im Dunklen und im Hellen – sehr gut abzulesen und mit der Bedienung kommt man etwas Eingew√∂hnung gut zurecht. Womit ich pers√∂nlich nicht zurechtkommen w√ľrde, ist der Pizza-Ofen-√§hnliche Kofferraum. Es gibt zurzeit von keinem Anbieter einen elektrischen Kombi. Warum man angesichts dessen auf eine gro√ü zu √∂ffnende Heckklappe wie beim Model S verzichtet, ist meine Meinung nach nicht nachvollziehbar. Weder Hundebesitzer, noch Freizeitsportler werden dies guthei√üen. Aber am gro√üen Erfolg des Model 3 wird dieses Manko sicher nicht r√ľtteln.¬† F√ľr Tesla und den Mobilit√§tswandel wird dieser US-Stromer auf alle F√§lle in die Geschichte eingehen.

Weitere Infos zum Tesla Model 3:

Hier noch das Video zum Testbericht von ECARIO featuring Elektroautor und TeslaTina:

Und hier noch viele weitere Fotos zum Model 3 Рviel Spaß dabei. ;-)

 

 

3 Kommentare

  1. Und wo ist das Kofferraum-Foto um sich den Vorstellen zu können?

  2. Bin schon gespannt wann ich das erste Modell 3 „Live“ zu sehen bekomme … mach weiter so!

Kommentar verfassen