alle News / Automessen | Rallyes | Events / E-Mobility Austria

EVENT: eTourEurope 2016 kommt mit „1000 EVs in motion!“ nach Krems an der Donau

zuerich-1Am Sonntag, den 8. Mai kann jeder eMobilität hautnah an der Donau Universität in Krems erleben. Von 9:00 h – 11:00 Uhr macht dort die heurige eTourEurope halt und präsentiert sich dort im Rahmen eines großartigen Events. Höhepunkt soll dann 1000 EVs in motion werden. 

Die eTourEurope – 9 Capitals – 9 Days ist Europas anspruchsvollste Elektromobil-Rundfahrt. 16 Teams aus 9 Europäischen Ländern fahren ab dem 29.04. bis 08.05.2016 in 9 Tagen durch 9 Länder und legen dabei mit einem rein elektrischen Antrieb über 3.900 km zurück. Ziel ist, die Leistungsfähigkeit und die Freude am elektrischen Fahren zu demonstrieren und Elektromobilität in ganz Europa erlebbar zu machen.

Muttertag ist heuer auch eMobility-Tag

Am Gelände der Donau Universität Krems werden die aktuellen eFahrzeuge von örtlichen Händlern ausgestellt und Besucher können sich dort informieren und die eFahrzeuge kostenlos probefahren. Damit bietet sich eine gute Gelegenheit eMobilität zu erleben und der Eintritt ist frei. Jede Mutter, die mit einem eMOBIL vor Ort ist, bekommt zum Muttertag ein Stück Kuchen geschenkt!

„1.000 EVs in motion“ – Be part of it!

Unter dem Motto „1000 EVs in motion!“ laden die Organisatoren bei Ihrer Ankunft am Samstag, den 08. Mai ab 9:00 h zum Elektromobiltreffen an der Donau Universität in Krems an der Donau ein. Hier handelt es sich um ein offenes Treffen von Elektromobilfahrern. Wer ein Elektrofahrzeug hat – vom Elektrofahrrrad, über eRoller, eBike, eAuto, Plugin-Hybrid und eSkateboard…- ist herzlich willkommen, zu den eMeetingpoints und Ladestops der eTourEurope zu kommen. Sie erhalten kostenlos eine fortlaufende Teilnehmernummer von 1000 EVs in motion! Von jedem eFahrer, seinem Fahrzeug und seiner individuellen 1000 EV-Nummer wird ein Bild aufgenommen und auf der Internet Seite der eTourEurope veröffentlicht.

linz-1.jpg

Ziel der Aktion ist, 1000 eFahrzeuge und ihre Fahrer über die 9 Tage der eTourEurope in Bewegung  zu setzen und damit Europa’s größte eMobil Community zu schaffen. Es geht um den Spaß für jeden und darum, dass sich lokale Elektroauto-Fahrer kennenlernen, um später gemeinsame Ausflüge oder Initiativen zu planen.

Welche Stadt hat die meisten eFahrer?

Teilnehmer von 1000 EVs in motion! können sich schon jetzt kostenfrei zu ihrem Treffen anmelden: http://www.etoureurope.eu/1000-evs/
Jeder spontane Besucher ist ebenso herzlich willkommen. Die Vorregistrierung ist freiwillig. Sie steigert den positiven Wettbewerb zwischen den Orten: Spannend ist, in welcher Stadt wohl die meisten eFahrer mit ihren Fahrzeugen zur eTourEurope kommen.

berlin1.jpg

Alle eFahrer sind eingeladen, die eTourEurope über eine Etappe kostenfrei mit seinem Elektrofahrzeug zu begleiten. Das Laden ist meistens vor und nach dem Teilnehmerfeld der eTourEurope möglich. Wir bitten, sich um das Laden des  eFahrzeuges selber zu kümmern.

Die genaue Route und die Zeiten, wann die eTourEurope wo eintrifft, ist hier zu sehen: http://www.etoureurope.eu/route/

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. elektroautofan says:

    vielen dank für die einladung, –
    jedoch es ist für mich einfach sinnlos daran teilzunehmen
    weil ich drei tage bräuchte um von innsbruck bis nach krems an der donau zu kommen…
    ein reichlich frustrierter kangoo maxi ze besitzer.
    mfg
    andreas

    • Hallo Andreas,
      ich verstehe deinen Frust bzgl. fehlender Schnellladefähigkeit. Gerade deswegen finde ich es schön, dass du der Elektromobilität auch trotz solchen Hindernissen treu bleibst.

      Der Kangoo soll ja auch demnächst überarbeitet werden. Vielleicht macht dir das etwas Hoffnung:

      „Komplett neue Elektroauto-Modelle sind bei Renault laut Feunteun vorerst nicht geplant. Für ZOE und auch Kangoo Z.E. seien jedoch leistungsfähigere Akkus in Arbeit. Auch die Ladezeiten der beiden Stromer sollen weiter reduziert werden. Für den E-Transporter/Hochdachkombi Kangoo Z.E. sei auf absehbare Zeit aber kein echtes Schnellladen vorgesehen. Zwar würden viele Interessenten eine möglichst kurze Ladezeit bevorzugen, die größtenteils gewerblichen Käufer des Kangoo seien jedoch nicht bereit die dafür anfallenden Mehrkosten zu tragen. Man konzentriere sich daher vorerst auf Aspekte mit „echtem Kundennutzen“, betonte Feunteun.“

      Gesehen auf: http://ecomento.tv/2016/03/08/mehr-reichweite-fuer-renault-zoe-und-kangoo-z-e-in-arbeit/

      Auch wenn es demnächst kein Schnellladen beim Kangoo geben wird, 11 kW oder 22 kW bezeichnet Renault selbst „nur“ als „beschleunigtes Laden“. Aber damit wärst du vermutlich auch schon happy.

      Aber das wirst du nicht bei deinem bestehenden Modell upgraden können – gehe ich mal davon aus.

      Wenn du Lust hast, könntest mir ja einen Erfahrungsbericht zum Kangoo schicken – mit Pro- u. Kontras. Dann könnten wir den unter „Testberichte“ von dir als „Gastautor“ ergänzen. Wenn du Lust hast?

      emobile Grüße,
      Volker von Elektroautor

Kommentar verfassen