alle News / Automessen | Rallyes | Events

E-Rallye Pyhrn-Priel 2014

 

Pyhrn Priel Elektroauto-Rallye

Foto: Elektroautor.com

Am 13. 9. 2014 fand in Klaus an der Pyhrnbahn in Oberösterreich, bereits zum dritten Mal die jÀhrlich stattfindende E-Rallye Pyhrn-Priel statt. Co-Elektroautor Stefan Kopeinig war dieses Jahr vor Ort und nahm mit seinem Renault ZOE daran teil, um hier die Erlebnisse zu berichten.

Viele E-Mobilisten fanden sich auch heuer wieder mit ihren Elektrofahrzeugen beim Gasthof zur Kaiserin-Elisabeth ein und nahmen an der bekannten E-Rallye teil, die von der Pyhrn-Priel Tourismus GmbH veranstaltet wird.

Vom Renault Twizy bis zum Tesla Model S: Eine riesige Bandbreite an Elektrofahrzeugen war ebenso vorhanden, wie eine auch nicht minder große Bandbreite von Fahrern aller Altersgruppen.

(vor Aufnahme des Fotos wurde ausdrĂŒcklich um Erlaubnis gefragt!)

Ein ĂŒberaus großzĂŒgig dimensionierter Parkplatz und eine ebenso großzĂŒgige Anzahl an Ladestationen der Firma MEHLER mit den verschiedensten Ladetypen (Typ 2, CEE blau …) ermöglichte allen E-Mobilisten ihre Fahrzeuge vor und nach der Rallye in Ruhe aufzuladen.

Durch die Veranstaltung fĂŒhrte ein eigener Moderator – ebenso bekam jeder Teilnehmer ein Care-Paket vor dem Start im Gasthaus mitsamt persönlicher Startnummer zugewiesen.

Aber nicht nur reine Elektroautos wie der Renault ZOE, der vielfach vertreten war, nahmen an der Rallye teil. Auch Hybridfahrzeuge wie der Opel Ampera nahmen teil.

Ebenso waren der ÖAMTC, die Energie AG Oberösterreich, Tesla Motors Österreich und ein „Grillhendl-Versorger“ live vor Ort und boten abseits der Rallye fĂŒr genĂŒgend BeschĂ€ftigung.

1

Die Rallye selbst gestaltete sich sehr interessant.

Die Fahrer bzw. ihre Fahrzeuge wurden der Reihe nach anhand ihrer Startnummer in aufsteigender Reihenfolge durch den Moderator aufgerufen – in meinem Fall als Journalist bzw. Vertreter der Partner-Plattform „www.elektroautor.com – Österreichisches Portal fĂŒr ElektromobilitĂ€t“ war dies die Startnummer 28.

9

Neben dem Care-Paket wurde einem auch das Roadbook ausgehĂ€ndigt und dies gleich in zweifacher AusfĂŒhrung, fĂŒr die kleine und fĂŒr die große Strecke.

Da die kleine Strecke, die mit einer LĂ€nge von 56,2 km eher fĂŒr die Fahrzeuge gedacht war, die kleinere elektrische Reichweiten schaffen bzw. fĂŒr jene Fahrer, die nicht solange / soweit fahren möchten und mein ZOE seine ReichweitenstĂ€rke bereits von der Fahrt von KĂ€rnten bis zur E-Rallye unter Beweis gestellt hatte, fuhr ich selbstverstĂ€ndlich die Große Strecke. Diese war 78,5 km lang. Wenn schon, dann richtig!

18
Verfolgt von den anderen bzw. den vor mir fahrenden Fahrzeugen auf den Fersen, ging es von asphaltierten Bundesstraßen ĂŒber hĂŒgelige Landstraßen auf teils enge aber auch sehr interessant anzuschauende Abschnitte, die mit einigen „Mini-Spielen“ bzw. „Herausforderungen“ gespickt waren.
So bestand die erste ZwischenprĂŒfung darin, mit möglichst wenigen SchlĂ€gen auf einem Golfplatz einen Golfball zu versenken.

19

Dies gestaltete sich Ă€ußerst spaßig, wĂ€re da nicht das ĂŒberaus ungĂŒnstige Wetter gewesen, das sowohl die AtmosphĂ€re der Rallye als auch die Schönheit der Landschaft ein wenig schmĂ€lerte.

Auch wurden an mehreren verschiedenen Punkten auf der Strecke so genannte Zeitmessungen durchgefĂŒhrt, um so festzustellen, wer die schnellsten Fahrer der Rallye waren.

Nach einer durchaus langen Fahrtzeit durch die Region endete die Rallye dort wo sie begonnen hatte: Beim Gasthaus Kaiserin-Elisabeth.

Trotz des Wetters gab es selbstverstÀndlich eine Siegerehrung.

NatĂŒrlich waren nach diesen spannenden Stunden nicht nur die Fahrer durstig, sondern auch die Fahrzeuge, fĂŒr die es an der „Mehler Ladestraße“ mehr als genug „Saft zu trinken“ gab.

21

Um ca. 17.30 Uhr, gut 6,5 Stunden nach meiner Ankunft, ging es fĂŒr mich auch wieder zurĂŒck in Richtung KĂ€rnten. Zwei Ladepausen außerhalb meines Bundeslandes und etliche Stunden spĂ€ter ging einer der interessantesten Events fĂŒr mich zu Ende.

SpĂ€t nachts zuhause angekommen hatte sich nicht nur der ZOE seine Ruhe verdient, da dessen Akkus gut geleert waren, sondern auch der Fahrer ….
Mehr Fotos zur E-Rallye Pyhrn-Priel gibt es hier und auf der Website der E-Rallye selbst:

http://www.e-rallye.at/#oben

Kommentar verfassen