alle News / Tesla

NEWS: Sitzprobe im Tesla Model 3 und 1. Testfahrt bei der Weltpremiere

Model 3 Tesla

Der Tesla Model 3 will mit seinem Design in der Mittelklasse glänzen. Foto: ecar-rent.com


Über 120.000 Reservierungen beim Ende der Live-Präsentation des Tesla Model 3. Großes Vertrauen in das neue Massenmarkt-Modell. Aber hält Elon Musk, was er verspricht?

Erste Erfahrungen mit dem Tesla Model 3

Christian Fries und Manuel Strohmeier von ecar-rent.com gehörten bei der Weltpremiere des Tesla Model 3 zu den wenigen Österreichern unter den 300 geladenen Gästen. Nach der halbstündigen Präsentation in Los Angeles durften sie das Elektroauto bei einer Testfahrt exklusiv erleben.

Model 3

Manuel Strohmeier (links) und Christian Fries (rechts)  von ecar-rent.com sind vom Model 3 jetzt schon ziemlich überzeugt.


Das erste Fazit:
 Beeindruckend. Das Platzangebot ist vergleichbar mit dem Tesla Model S. Die hintere Scheibe verläuft nach vorne bis zur B-Säule. Das schafft Kopffreiheit auf den hinteren Sitzplätzen. Die große, durchgehende Scheibe gefällt den Gründern von ecar-rent.com besonders gut; wie auch die gesamte Optik des neuen Modells.

Im Vergleich zu den anderen beiden Tesla-Modellen S und X gibt es ein quergestelltes 15 Zoll-Display in der Mittelkonsole. Hinter dem Lenkrad sind im ersten Vorführmodell weder Geschwindigkeitsanzeige noch Display. Der Innenraum ist insgesamt schlichter gehalten, wohl um den von Elon Musk versprochenen Verkaufspreis von 35.000 US-Dollar einzuhalten. Was die beiden Elektroauto-Vermietern besonders freut? Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Tesla Model 3 in weniger als 6 Sekunden.

Einziger Wermutstropfen ist der Auslieferungsstart Ende 2017 in den USA. Bis Model 3 dann bei uns ist, wird es erfahrungsgemäß ein paar Monate länger dauern. Denn wie man bereits weiß: Tesla verspätet sich gerne. Gleich 10 Fahrzeuge wurden von ecar-rent reserviert und werden bereits sehnsüchtig erwartet.

Hier ein kurzes Video von einigen Tesla Model 3-Testfahrten nach Elon Musks Keynote:

Über ecar-rent

ecar-rent gibt es bereits in acht Städten in Österreich und Deutschland – meist an den jeweiligen Flughäfen, Bahnhöfen oder Tesla Stationen und gehört bereits jetzt schon zu den größten Anbietern von reinen Elektrofahrzeugen zur Miete in der DACH-Region – Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Bei ecar-rent gibt es den Renault ZOE, Mercedes B Class Electric drive und verschiedene Model S-Typen zu mieten. Christian Fries und Manuel Strohmeier haben bereits sechs Tesla Model X  für ihre Vermietung bestellt; darunter auch zwei  „Founder“-Modelle, die als Österreich-Premiere noch vor den anderen Model X-Fahrzeugen im Sommer ausgeliefert werden.

 

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

4 Kommentare

  1. Gerade was das Design des Innenraums betrifft, darf man nicht vergessen, dass es sich hier um Prototypen handelt. Gerade Innen wird sich garantiert noch einiges ändern, außen vielleicht in geringerem Maße – aber das hat Elon Musk ja schon per Twitter angekündigt.

    Wie konnte ecar-rent denn 10 reservieren? Ich dachte, es geht maximal 2 pro Person? Oder gibt es andere Regelungen für Firmen?

  2. Pingback: electrive.net » ADAC, e-Lastenrad, ChargeStorm, H2 Logic, ecar-rent.

  3. Pingback: Höhere Reichweite von Elektrofahrzeugen dank besserer Aerodynamik · Elektroautor.com

Kommentar verfassen