alle News / Statistik

Österreichische Elektroauto-Zulassungen verdoppeln sich im 2. Quartal gegenüber 2013

Elektroauto Zulassungen 2014 Quartal 02 Liniengrafik

Die Neuzulassungen bei den Elektroautos in Österreich sind auch im zweiten Quartal 2014 wieder gestiegen. Gegenüber dem ersten Quartal 2014 wurden in den Frühlingsmonaten 27 % mehr E-Autos zugelassen. Vergleicht man die Statistiken mit 2013 schaut es sehr gut aus.

Die Verkaufszahlen bzw. Neuzulassungen bei Elektroautos in Österreich explodieren zwar nicht bedrohlich, aber die steigende Tendenz setzt sich ganz klar weiter fort.

Vergleicht man das zweite Quartal mit dem des Vorjahres wurden mehr als doppelt so viele umweltfreundliche 0-Emissions-Autos zugelassen. Die Steigerung betrug 129 % bzw. den Faktor x 2,29.

Bestseller im Quartal 2015Update: ZOE wie im 1. Quartal wieder der Verkaufsschlager in Österreich

(Hier hat sich bei dem Tortendiagramm vor zwei Tagen ein Fehler eingeschlichen. Dies ist die korrigierte Version. Entschuldigt bitte den Fehler – euer Elektroautor. ;-)

2013 war DAS Jahr des Renault ZOE und auch im ersten Quartal 2014 war der französische Vollblut-Stromer klare Nummer eins. Und wie schaut es im 2. Quartal 2014 aus?

Wieso sollte es auch anders sein – wieder einmal führt Renault mit dem  ZOE das Spitzenfeld der Neuzulassungen an, diesmal mit 28,6 % und 106 verkauften Einheiten. Somit konnte er sich gegenüber dem ersten Quartal auch noch steigern (26,8%).

Auf Platz 2 mit immerhin 93 zugelassenen Elektroautos findet man wie im ersten Quartal den BMW i3.

Der e-up! begnügt sich dann ebenfalls mit der gleichen Platzierung wie im vorigen Quartal. Wolfsburg muss sich in Österreich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

Der Tesla Model S ringt trotz des relativ hohen Preises dem Nissan Leaf den 4. Rang ab und bringt 34 neu zugelassene E-Limousinen zwischen April und Juni 2014 auf die Straße.

Elektroauto Zulassungen 2014 Tabelle

Kopf an Kopf-Rennen zwischen BMW und Renault?

Spannend werden die nächsten Monate und das 3. Quartal werden. Der i3 holt auf, doch wird er dem ZOE den ersten Rang abnehmen können? Vielleicht gibt es aber auch beim e-up! einen kräftigen Schub?

Zulassungen in absoluten Zahlen

Insgesamt sollte es laut den offiziellen Statistiken in Österreich ca. 2.460 Elektroautos geben (ab 2008, wo der erste elektrische Citroen Saxo in der Statistik auftaucht, Zahlen bis Juni 2014 berücksichtigt). Laut einem Blogger-Kollegen (siehe: http://myampera.wordpress.com/statistik/) gibt es ca. 211 als LkW registrierte Kangoo Z.E., die leider in den Statistiken nicht erfasst werden.

Rechnet man die noch hinzu, kommen wir also auf 2.671 Elektroautos in Österreich. Diese Angaben sind jedoch ohne Gewähr auch Vollständigkeit, da es teilweise schwer zu durchschauen ist, ob wirklich ALLE Modelle korrekt erfasst werden bzw. was für die Statistik auch als Elektroauto definiert wird.

Was sind eure Prognosen, wie es mit dem Verkauf der Elektroautos in Österreich – aber auch in Deutschland und der Schweiz weiter gehen wird?

 

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. oekologierat@gmail.com says:

    Wenn die Hersteller von Elektrofahrzeugen als Zubehör eine Haustankstelle in Form einer 10 kW PV Anlage oder ein 5 kW BHKW anbieten, kommt der Fahrer bei 15 kW Verbrauch mit einem Euro ca. 100 Kilometer weit. Bei Benzinkosten von 6 – 9 € pro
    100Kilometer rechnet sich das Elektroauto ziemlich schnell.

    • Schöne Idee. Aber meinst du wirklich, dass unser Automobilhersteller Interesse hätten PV-Anlagen anzubieten?

      Weiters glaube ich auch nicht, dass sie daran Interesse haben, dass sich unsere E-Autos möglichst schnell amortisieren – das Wichtigste ist, dass es sich für sie rechnet. Und da kann das Elektroauto leider noch zu wenig punkten.

      Deswegen finde ich es umso wichtiger, dass wir Kunden den Firmen vermitteln, dass wir „Stromautos“ haben und fahren wollen. Das wäre nicht nur bei Autos wünschenswert, dass man sich an den Bedürfnissen der Kunden orientiert und nicht Bedürfnisse schafft, wo es keine gibt.

  2. Sind die Tageszulassungen und Vorführfahrzeuge der Händler auch dabei oder nur die Zulassungen an den Endkunden?
    Wo sind die zugelassenen Renault Kangoo ZE? 1. Halbjahr 2014 keine Angabe in dieser Zeile und trotzdem 1 Stück zugelassen? Wie geht das?
    Im Text fehlt mir ein Ab(Satz) über die Gesamtentwicklung in Österreich in absoluten Zahlen.

    • 1) Bei den Statistiken geht es um die NEU-Zulassungen. Auch wenn das Datum des Autokaufs von dem der Erstzulassung abweichen kann, entsprechen diese den verkauften Einheiten und somit sehr aussagekräftig.

      2) Dass der Kangoo Z.E. in der Statistik auftaucht und dann doch wieder nicht, hat einen Grund über den ich nicht glücklich bin. Von Statistik Austria werden nur die PkW-Zulassungen erfasst. Den Kangoo gibt es als LkW oder PkW-Version. Vermutlich sind alle Kangoo Z.E. als LkW zugelassen und tauchen deswegen in der Statistik nicht auf.
      Der eine Kangoo Z.E., der aufscheint, wurde im Dezember 2013 zugelassen und ist offenbar einer der wenigen PkW-Versionen des Kangoo Z.E. Die Spalte rechts sind die zugelassenen Elektroautos von Jänner 2013 bis Juni 2014. Zwecks der Übersicht habe ich in dem Bild das 2. Halbjahr 2013 ausgeblendet.

      Ähnlich wie in Deutschland scheint leider auch der Twizy nicht unter den Pkws auf, obwohl er sich gut absetzt. Dieser Problematik (Twizy, Kangoo…) werde ich einmal näher nachgehen, um diese Modelle evtl. auch in die Statistik aufnehmen zu können.

      3) Insgesamt sollte es laut diesen Statistiken in Österreich ca. 2.460 Elektroautos geben (ab 2008, wo der erste elektrischen Citroen Saxo in der Statistik auftaucht, Zahlen bis Juni 2014 berücksichtigt). Laut einem Blogger-Kollegen (siehe: http://myampera.wordpress.com/statistik/) gibt es ca. 211 als LkW registrierte Kangoo Z.E.

      Rechnet man die noch hinzu, kommen wir also auf 2.671 Elektroautos in Österreich. Diese Angaben sind absolut ohne Gewähr, da es teilweise schwer zu durchschauen ist, ob wirklich ALLE Modelle auch korrekt erfasst werden bzw. was für die Statistik auch wirklich als solches gilt.

      Ich hoffe, ich konnte weiter helfen. ;-)

  3. Sind importierte E-Autos die im Ausland schon einmal zugelassen wurden in dieser Statistik auch berücksichtigt?

    • Auch gute Frage. Da es sich um eine Neuzulassung in Österreich geht eher ja (Vermutung). Wahrscheinlich muss man auch noch unterscheiden zwischen NEU-Zulassung und ERST-Zulassung.

      Ich werde da mal beim Statistikamt nachfragen, um konkrete Antworten liefern zu können.

  4. Pingback: electrive.net » lektroauto-Zulassungen in Österreich.

  5. Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen: Das Kuchendiagramm enhält die Anteile für April (lt. den Zahlen der Tabelle). Den Zahlen der Tabelle nach war der ZOE das E-Auto mit den meisten Neuzulassungen im 2. Quartal!

    • Hallo „Leser“,
      du hast absolut recht. Mir ist es anfangs nicht aufgefallen, da ich die Diagramme in Numbers (das Excel am Mac) aus der Tabelle generiere. Dh – die Zahlen stimmen, das Diagramm leider nicht.

      Ich habe es auch in dem Programm nachgeprüft, die richtigen Zellen sind ausgewählt, das Ergebnis nicht. Ärgerliche Sache! Ich habe für das jetzt richtige Tortendiagramm, eine neue Tabelle hinterlegt.

      Ist im Bericht oben ausgebessert. Danke für den Hinweis und bitte nicht übel nehmen. ;-)
      Euer Elektroautor.

  6. Warum sind eigentlich keine REV’S erfasst wie der Ampera etc…gelten doch auch als EV und werden auch gefördert bzw in offiziellen Statistiken mitgezählt

    • Das stimmt, in den Zahlen von Statistik Austria wird z.B. der i3 mit REX oder der Ampera auch angeführt. Ich habe anfangs auch überlegt, diese mit hinein zu nehmen, mich dann aber dagegen entschieden.

      Warum?
      „Elektroautor“… ist wohl der Hauptgrund. Wir haben uns entschieden nur über „echte“ Elektroautos zu berichten. ;-)

      Warum?
      Weil unserer Meinung nach die 100%igen Elektroautos der richtige Weg für eine nachhaltige Zukunft sind. Die ganzen Hybrid, Plugin-Hybrid und E-Cars mit REX sind meiner Meinung eine gute Sache, um den Weg zum alleinigen E-Auto auch für Langstreckenfahrer zu überbrücken.

      Hauptsächlich sind sie aber auch dazu da, um das nicht vorhandene Öko-Gewissen mancher Autobilhersteller rein zu waschen und den CO2-Bestimmungen der EU zu entsprechen… aber darüber könnte man jetzt viel schreiben……

      Nichtsdestotrotz tut es mir aber um den Ampera leid, wenn tatsächlich die Produktion von Opel eingestellt werden soll. So wird das nichts mit den 1 Mio. Elektroautos bis 2020 in Deutschland!

  7. Pingback: Österreichische Elektroauto-Zulassungen verdoppeln sich im 2. Quartal zu 2013