alle News

NEWS: Förderungen für Elektroautos in Österreich – ein Überblick

Foto: ZOE-Club Austria

Foto: ZOE-Club Austria

Sie schonen die Umwelt, sind angenehm zu fahren und besonders wartungsarm. In Österreich erfreuen sich Elektroautos einer steigenden Beliebtheit. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Käufer über zahlreiche Vergünstigungen und Förderungen freuen können.

Österreich bietet bereits seit Jahren finanzielle Kaufanreize beim Erwerb von Elektroautos und wird auch weiterhin den Kauf von Elektroautos mit bis zu 5.000 Euro fördern. Hier gibt es einen groben Überblick der Vergünstigungen:

Günstige Versicherung und niedrige Steuern für Elektroautos

Nicht nur der Kauf wird gefördert, es gibt noch weiteres Einsparungspotential. Je nach Versicherer, Tarif und Modell des Elektroautos sind die Beiträge zur Autoversicherung deutlich günstiger, wie zum Beispiel hier bei der RV24. In Österreich fällt zudem die motorbezogene Versicherungssteuer weg, was sich ebenfalls auf die Kosten positiv auswirkt. Die Steuersätze liegen – sofern überhaupt Steuern zu zahlen sind – bei den umweltfreundlichen Elektroautos generell niedriger als für diesel- oder benzinbetriebene Fahrzeuge.

2016 entfällt der Sachbezug bei Elektroautos und sie sind vorsteuerabzugsfähig

Die Steuerreform wurde am 7. Juli 2015 im Nationalrat beschlossen – mit äußerst positiven Auswirkungen für die Elektromobilität: Ab 1. Jänner 2016 entfällt für Elektroautos, die als Dienstfahrzeuge genutzt werden, der Sachbezug. Weiters werden ab 2016 alle Elektroautos für Selbständige und Unternehmer künftig vorsteuerabzugsfähig sein. Beim Vorsteuerabzug ist jedoch die „Luxustangente“ zu beachten. Dies bedeutet, dass ein Vorsteuerabzug nur für Anschaffungskosten bis Euro 48.000,- genutzt werden kann. Wenn also ein Elektroauto 70.000,- Euro kostet, dürfen nur Anschaffungskosten von 48.000,- Euro abgesetzt werden. Der Vorsteuerabzug kann dann auch nur von diesem Betrag berechnet werden.

Förderung in Kärnten für Elektroautos

In Kärnten beträgt die Höhe der Förderung für ein Elektroauto zwölf Prozent des Kaufpreises inklusive 60 Monate Miete für den Akku – sofern dieser nicht im Kaufpreis enthalten ist. Die maximale Förderhöhe beträgt 3.500 Euro für neue batteriebetriebene zweispurige Serienautos.

Auch Salzburg unterstützt

Im Rahmen des Klima- und Umweltpaktes fördert das Bundesland Salzburg die Anschaffung von Elektroautos für Privatpersonen. Hier beträgt die Förderung 3.000 Euro pro Fahrzeug und wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses bewilligt. Erbringt man einen Nachweis, dass zusätzliche Kapazitäten zur regenerativen Stromerzeugung zum Beispiel durch eine Photovoltaikanlage geschaffen werden, erhält man eine Förderung in Höhe von 4.000 Euro pro Fahrzeug. Die maximale Förderung liegt jedoch bei 35 Prozent der förderungsfähigen Kosten.

Oberösterreichs Förderung der Elektromobilität

Auch in Oberösterreich wird alternative Mobilität gefördert. Privatpersonen bekommen beim Kauf von Elektroautos eine Fördersumme von 2.500 Euro pro Fahrzeug beziehungsweise 10 Prozent der Bruttoanschaffungskosten. Diese Förderung erhält jeder, der die Richtlinien zur Umweltförderung in Oberösterreich anerkennt und einhält.

Aktualisierung (Februar 2016): Leider wurde die Landesförderung für Private in Oberösterreich für 2016 nicht mehr verlängert und somit eingestellt.

Alternative Mobilität im Burgenland

Hier wird die Neuanschaffung eines E-Fahrzeugs oder auch der Umbau auf vollelektrischen Betrieb mit dreißig Prozent der Kosten bis maximal 750 Euro gefördert.

Elektroauto-Förderung für private Autos in Niederösterreich

Wer seinen Hauptwohnsitz in Niederösterreich hat, kann eine Förderung seines batterie-elektrischen Pkws, Plug-In Hybridfahrzeugs sowie Range Extender Fahrzeugs beantragen. Bis zu 3.000 Euro pro Fahrzeug werden gefördert, zusätzlich gibt es auch noch Mobilitätszusatzleistungen in Höhe von bis zu 2.000 Euro.

In den restlichen Bundesländern, der Steiermark, Tirol, Vorarlberg und in der Landeshauptstadt Wien gibt es derzeit keine Landesförderung für den Ankauf von Elektrofahrzeugen für Privatpersonen. Hier wäre es wünschenswert, wenn wieder Förderprogramme gestartet werden würden.

Betriebliche Förderungen bis zu € 20.000,-/Fahrzeug

Für Selbständige, Unternehmer, Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber gibt es in Österreich häufig eigene Förderungen. Zurzeit profitiert man in Österreich von einer außerordentlich hohen Umweltförderung des BMLFUW im Rahmen des Klimaaktiv Mobil-Förderungsprogramms. Fahrzeuge der Klassen M2 (mehr als 9 zugelassene Personen inkl. Fahrer) und max. 5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht bzw. N1 mit mehr als 2,5 Tonnen und max. 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht die zum Einsatz kommen, werden bei Verwendung von Ökostrom mit bis zu 20.000,- gefördert.

Bei Förderungen den Überblick und vor allem den Durchblick zu bewahren ist nicht leicht. Immer wieder ändern sie sich, laufen aus oder sind nur für eine begrenzte Anzahl von Bewerbern verfügbar.
Eine sehr detaillierte Förderungsübersicht, die stets aktualisiert wird, ist übrigens auf e-connected zu finden.

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

12 Kommentare

  1. welche Versicherung bietet in Österreich besondere Konditionen für Elektroautos an?

    • Die meisten Versicherung bieten für Elektroautos zusätzliche 10% Zusatzrabatt. Am besten bei der Versicherung mal nachfragen.

      Wenn ich noch Näheres erfahre, poste ich es.

      Volker
      Elektroautor

  2. andreas meister says:

    hallo volker!

    das klingt alles gut und recht. ist auch ein guter anreiz.
    jedoch:

    die förderung von den bundesländern UND die staatliche förderung
    ( von bis zu 5000€ ) bekommt man auf keinen fall gleichzeitig?

    wenn dem so wäre, dann käme weihnachten, ostern und geburtstag
    an einem tag zusammen!

    mfg aus tirol

    ( wo es noch keine förderung vom heiligen land tirol gibt… )

    andreas

  3. Hallo Andreas,

    Das Thema Versicherungen ist ja oft etwas verwirrend. Im Zweifelsfall würde ich auf alle Fälle beim Bund und beim Land anfragen – evtl. auch, ob etwas kombinierbar ist.

    Weihnachten, Ostern u. Geburtstag ist vor ca. 2 Jahren in Salzburg zusammengekommen. ElectroDrive – Salzburg ist ja eine der Modellregionen für Elektromobilität – hat damals € 7.000,- Förderung gegeben – bzw. in Kombination mit PV-Anlage bis zu sage u. schreibe € 11.000,-. Leider konnte ich die nicht in Anspruch nehmen, da ich in Oberösterreich wohne.

    Aber bald kommt 2016 und da kann sich wieder viel im Förderungsdschungel ändern. ;-)

    Gruß aus Mondsee,
    Volker

  4. Vorteile die Elektoautos bei Versicherungen haben:
    1. keine Motorbezogene Steuer
    2. meist um 10-15 % zusätzlicher Rabatt
    3. oft wird mit dem Elektroauto weniger gefahren, daher bringen KFZ Tarife die nach gefahrenen Kilometern abrechnen noch zusätzlich eine Prämienreduktion

    Auf das sollten sie achten:
    1. dass die Kaskoversicherung auch den Diebstahl des Ladekabels inkludiert
    2. der indirekte Blitz beim Ladekabel mitversichert ist
    3. Neuwertentschädigung in der Kasko
    4. Zur Kasko sollten Sie unbedingt eine Rehtsschutz machen, welche bei einem anderen Insitut ist. Sollte es im Schadensfall zu unklarheiten kommen, damit Sie einen startken Rechtspartner auf ihrer Seite haben!

    Gerne stehe ich auch persönlich allen zukünftige E-Mobilisten zur Verfügung!
    Bernhard Kern
    bk@kernberatung.at

  5. Danke für die tolle Übersicht.

  6. Pingback: Renault Twizy in Österreich ab sofort vorsteuerabzugsberechtigt

  7. Bei der Anton Neier – Versicherungsagentur top Haftpflicht-Prämien für E-Fahrzeuge.
    http://www.neier.cc

  8. Pingback: KFZ-Versicherungs-Tipps für 2017 - E-Autos steuerlich bevorteilt · Elektroautor.com_

  9. Pingback: Meine Beobachtungen zum Thema „nachhaltige Mobilität“ – Mein InterMedia Studium

Kommentar verfassen