alle News / Nissan / Nissan Leaf 1 (Tagebuch)

Leaf-Book: Tag 12: Attersee – Bad Ischl und Leaf bei Regen.

Leaf Steckdosen

Steckdosen im Regen – Fluch oder Segen? Rechts ist die normale Type 1-Steckdose zu sehen. Mit dieser kann leider nur mit bis zu 16 Ah/3,7 kW geladen werden. Links ist die mächtige Chademo-Steckdose zu sehen. Mit der geht’s schneller. In ca. 30 – 50 min. ist der Akku wieder fast voll.

Das Salzkammergut und Regen – das kommt vor und leider nicht all zu selten. Wir hatten Besuch, der sich auch für den Nissan Leaf sehr interessierte. Zu viert mit Hund (eh klar {:-) ging es vom Attersee zum Kaffee trinken nach Bad Ischl ins traditionelle Cafe Zauner. Leider hatten wir heute so gar kein schönes Testwetter.

Obwohl Testwetter hat ja nicht immer gut zu sein, oder? Deswegen stand heute auf dem Programm – wie verhält sich der Leaf bei Regen? Ist er wasserdicht, besteht die Gefahr eines Stromschlages, etc.…? Generell gibt es hier überhaupt keine Abstriche gegenüber konventionell thermisch (=Benzin- und „Dieselstinker“) betriebenen Autos. Es funktioniert alles so wie es funktionieren muss. Eine beschlagene Windschutzscheibe wird mittels sehr guter Lüftung und Entfeuchtung durch die Klimaanlage sehr schnell wieder „durchsichtig“. Der Scheibenwischer hat einen Auto-Modus und weiß mittels Regensensor, wann er wischen muss. Das ist besonders praktisch, wenn es nicht kontinuierlich regnet.

Für die Heckscheibe gibt es selbstverständlich einen Defroster. Was mir nur nicht klar wurde, ob die Rückspiegel auch beheizbar sind und wenn ja, wo man dies aktiviert? Da der Leaf eine sehr gute Grundausstattung hat, gehe ich davon aus, dass er dieses Feature besitzt. Vielleicht werden die Rückspiegel ja beheizt, wenn die Heckscheibenheizung aktiviert ist, leider fehlte mir die Zeit, das heraus zu finden.

Was jedoch gegenüber dem Benzinauto bei Regen zu bedenken ist, dass Heizung, Lüftung, Klimaanlage, Heckscheibenheizung immer Energie – sprich Strom benötigt. Beleuchtung, Scheinwerfer und Scheibenwischer werden von der 12 Volt-Autobatterie angetrieben. Die Klimaanlage saugt jedoch Strom aus dem großen Lithium-Ionen-Akku. Und wenn die 12 V-Batterie leer wird, wird sie über den „großen“ Akku nachgeladen. Man sieht unter den Energieinfos in der Mittelkonsole sehr schön, was wie viel Strom benötigt und wie viel Reichweite dies kostet.

Eine eingeschaltete Klimaanlage benötigte bei unseren Testfahrten meistens max. ca. 25 km, min. ca. 3 km. Das hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B. Außentemperatur, Feuchtigkeit, Anfangsklimatisierung…

Gegenüber Benzinautos ist das natürlich ein gewisser Nachteil, da Benzinmotoren höhere Abwärme produzieren (= fahrende Öfen) benötigen sie weniger zusätzliche Energie zum Heizen. Bei der Klimaanlage muss aber auch bei herkömmlichen Fahrzeugen mit höheren Spritverbrauch gerechnet werden (ca. 0,5 l mehr auf 100 km).

Da die Heizung beim Leaf elektrisch läuft, ist jedoch die Wärme ziemlich schnell abrufbar, auch bergab und bei geringer Fahrleistung (auch Stillstand). Ein Benzinauto muss erst warm werden, dass den Insassen warm wird.

Was mich beim Leaf etwas überrascht, dass die Steckdosen doch relativ nass werden. Natürlich habe ich beim Aufladen (unter freiem Himmel) immer den kleinen Deckel über den Steckern geschlossen, dennoch kommt genug Feuchtigkeit zu den Steckern. Da ich aber davon ausgehe, dass dies unter extremeren Bedingungen getestet worden ist, vertraue ich mal drauf, dass dies weder dem Auto schadet, noch den Benutzer. {:-)

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. Regensensor ist sicher eine feine Sache! Wie schaut’s mit Sitzheizung (sehr praktisch nach Skitouren, erfahrungsgemäß) aus?

  2. Für den Leaf gibt es gegen Mehrpreis ein Winter Pack (enthält Sitzheizung vorne und hinten, beheizbares Lederlenkrad). Das beheizbare Lenkrad finde ich zwar etwas übertrieben, da es vor allem auch wieder Strom kostet, aber Sitzheizungen machen bei Elektroautos sogar Sinn, wenn man es im ersten Moment vielleicht widersinnig empfindet.
    Es entsteht schnell ein warmes Gefühl und kostet weniger Energie als den gesamten Innenraum zu heizen, vor allem wenn nur einer im Auto sitzt.

    Info dazu:
    http://de.nissan.ch/vehicles/electric-vehicles/electric-leaf/leaf/pricing-and-specifications/configurator.html#vehicles/electric-vehicles/electric-leaf/leaf/pricing-and-specifications/configurator