alle News / E-Mobility Austria / Ladestationen

Österreich: Greenstorm Mobility kooperiert mit SMATRICS bei neuem E-Tankstellen-Netz

Die ersten Greenstorm E-Tankstellen sind bereits installiert. Foto: www.greenstorm.eu

Das junge Tiroler E-Mobility-Startup Greenstorm aus Ellmau ist Europas gro?ßter Ha?ndler fu?r gebrauchte E-Bikes und Tesla. Neben dem Verkauf von fast neuwertigen E-Bikes und gebrauchten Elektroautos werden diese auf Basis von Gegengescha?ften auch verliehen. In Kooperation mit SMATRICS, O?sterreichs gro?ßtem Ladeinfrastruktur-Betreiber, errichtet Greenstorm ein Ladenetz bei Hotels und in Skigebieten. Zielma?rkte sind vorerst O?sterreich, Bayern und Su?dtirol.

Wer ist Greenstorm Mobility eigentlich?

 

Richard Hirschhuber – Gesellschafter, Stratege und Gescha?ftsfu?hrer von Greenstorm Mobility Foto: www.greenstorm.eu

Philipp Zimmermann – Gesellschafter und Gescha?ftsfu?hrer von Greenstorm Mobility GmbH, Foto: www.greenstorm.eu

Bis Mitte 2016 war die Firma littlegreentoe sieben Jahre lang O?sterreichs fu?hrender Anbieter fu?r Elektromobilita?t – speziell in der Hotellerie. Seit 2017 firmiert das Tiroler Startup aus Ellmau als Greenstorm Mobility GmbH und ist mittlerweile Europas gro?ßter Ha?ndler fu?r gebrauchte E-Bikes und Tesla. Neben dem Verkauf von fast neuwertigen E-Bikes und gebrauchten Elektroautos geho?rt vor allem der Verleih von E Bikes zum Kerngescha?ft. Fu?r Gutscheine von saisonal leer stehenden Zimmern erha?lt der Hotelier E-Bikes, E-Autos und seit 2017 auch erstmals E-Tankstellen. Greenstorm Mobility setzt damit zum richtigen Zeitpunkt auf zwei große Trends – Gutscheine und Elektromobilita?t – und leistet damit einen großen Beitrag, den Tourismus ein Stu?ck nachhaltiger zu machen.

Das Gescha?ftsmodell von Greenstorm ist einfach und schnell erkla?rt: Hotels ko?nnen ihre leerstehenden Zimmerkontingente, Seilbahn- und Skiliftbetreiber ihre Tagesschipa?sse gegen ein oder mehrere Elektrofahrzeuge ihrer Wahl tauschen. Vom E-Bike, E-Roller, E-Quad bis zum Tesla Model S und X stehen dabei jede Menge Fahrzeuge zur Auswahl.

 

Greenstorm ab sofort Gescha?ftspartner von SMATRICS

Dr. Michael-Viktor Fischer – GF SMATRICS, Foto: SMATRICS

Dank der ku?rzlich abgeschlossenen Kooperation mit SMATRICS kann der Hotelier seine ungenu?tzten Zimmer gegen Ladestationen mit 22 kW Ladeleistung bis hin zu High-Speed- Ladestationen mit 50 kW eintauschen und so mit dem Elektroauto anreisenden Ga?sten einen großen Mehrwert bieten. Neben der Ladestation werden von Greenstorm auch die Installationskosten und sogar die laufenden Stromkosten an der Ladestation u?bernommen.

„Gerade die Tourismusbranche sucht nach immer neuen Wegen, um sich vom Mitbewerb abzuheben. Fu?r uns als innovatives E-Mobility-Startup sind Kooperationen mit jungen und dynamischen Unternehmen wie Greenstorm absolut naheliegend“, freut sich SMATRICS Gescha?ftsfu?hrer Michael-Viktor Fischer u?ber die neue Zusammenarbeit.

Hard- und Software von SMATRICS – Infrastruktur von Greenstorm

SMATRICS, O?sterreichs gro?ßter Ladenetzbetreiber ku?mmert sich bei den E-Tankstellen von Greenstorm um den Betrieb und die Verwaltung der Stationen, die Verrechnung der Ladungen sowie um die Beschaffung der Hardware und die Projektierung der Standorte. Der Zugang zu den Ladestationen ist o?ffentlich, der Gast la?dt an allen Greenstorm- Ladestationen per Smartphone und bezahlt mit Kreditkarte u?ber eine Web-App.

„Unser Gescha?ftsmodell basiert auf der Herstellung einer Win-Win-Situation. Jetzt haben wir einen weiteren Schritt gesetzt und durch die Zusammenarbeit mit SMATRICS einen neuen Vorteil fu?r unsere Kunden geschaffen“, so Hotelier Richard Hirschhuber sowie Philipp Zimmermann, beide gescha?ftsfu?hrende Gesellschafter bei Greenstorm Mobility.

SMATRICS- und Greenstorm-Kunden miteinander kompatibel

Greenstorm- und SMATRICS-Kunden ko?nnen in Zukunft im Ladenetz des jeweils anderen Anbieters laden, dementsprechend werden alle Ladestationen in den Apps und auf den Webseiten beider Partner angezeigt. Ein klarer Vorteil fu?r alle Greenstorm-Partner, deren Hotels so einer attraktiven Zielgruppe nahegebracht werden. Ziel von Greenstorm ist es, zeitnah 200 Ladestationen zwischen Mu?nchen und Verona bzw. Wien und Bregenz anbieten zu ko?nnen.

Greenstorm vorerst kostenlos – erste Stationen in Betrieb

Die ersten Hotels haben bereits Ladestationen erhalten und werden demna?chst in den ga?ngigsten Ladeverzeichnissen auch online zu finden sein. Die E-Tankstellen von Greenstorm ko?nnen in der Anfangsphase bis auf Widerruf kostenlos von allen E-Auto- Fahrern genutzt werden. Die in spa?terer Folge „zahlungspflichtigen“ Tarife sollen laut Greenstorm einem einzigartigen Konzept folgen, bei dem der E-Autofahrer gleich doppelt profitieren soll.

Weiter führende Informationen:
www.greenstorm.eu
https://shop.greenstorm.eu

Elektroautor dazu…
Jeder bereits aktive Elektroauto-Fahrer wird es mir bestätigen – es kann nicht genug Ladestationen geben. Und Autofahrer, die noch nicht elektrisch unterwegs sind und der Elektromobilität skeptisch gegenüber stehen, werden bei einem immer dichter werdenden Ladenetz eines Tages auch ihre Vorurteile über Bord werfen. Österreich ist mit Ladestellen nicht ganz so schlecht aufgestellt – laut GoingElectric gibt es derzeit 2.196 Einträge mit 7.618 Ladepunkten (Steckdosen). Kein Ladeverzeichnis ist vollständig d.h. von ca. 3.000 E-Tankstellen (inkl. geplante und in Bau befindliche) kann man ausgehen.

Die wenigsten der Ladestationen befinden sich jedoch bei Restaurants oder Hotels. Sehr viele sogar sind an eher unattraktiven Stellen wie z.B. Parkplätze in Gewerbegebieten. Aber wo lässt sich die “Ladeweile” am besten verbringen? Bei Kaffee und Kuchen oder einem guten Abendessen. Von dem her eine echt gute Idee von Greenstorm diese Standorte als Schwerpunkte ins Visier zu nehmen. Mit Smatrics als kompetenten Partner an deren Seite, sollte von der technischen Seite nichts schief gehen können.

Weil uns die Ideen und das Engagement von Greenstorm gefallen, unterstützen wir von Elektroautor.com die Tiroler Firma vor allem beim geplanten Ausbau des Ladenetzes in Österreich, Bayern und Südtirol mit unseren Erfahrungen, unserem Knowhow und unserem Netzwerk – und teilen deswegen auch gerne News über ihre geplanten Vorhaben.

Ihr könnt das neue Ladenetz unterstützen: Mit Ideen, Feedback und Tipps!
Wenn ihr beispielsweise Ideen und Anregungen für das neue E-Tankstellen-Netz habt oder vor allem einen Hotelier oder Skiliftbetreiber kennt, der mit einer E-Tankstelle liebäugelt, lasst es uns bitte wissen. Entweder ihr schreibt mir ein E-Mail oder ihr hinterlässt hier einen Kommentar. Was euch bzw. dem Hotelier lieber ist. Ich werde es dann an Greenstorm weiterleiten und mit viel Glück wächst bald die nächste E-Zapfsäule aus dem Boden.

Österreich ist momentan auf einem guten Weg, was die Elektromobilität betrifft (Förderungen, Verkehrsminister, Zulassungszahlen) – da wäre es doch schön, wenn wir bei der Lade-Infrastruktur zum Vorbild für so manches Nachbarland werden könnten. ;-)

2 Kommentare

  1. Pingback: Elektroautor.com – Vom Aussterben bedroht: Droht Zapfsäulen bald das Schicksal der Dinosaurier?

  2. Pingback: Elektroautor.com – Unterwegs auf der Vienna Autoshow 2017