alle News / Renault / Renault ZOE: my1.ECar (Tagebuch)

Mein ZOE muss zum Auto-Doktor – R-Link und TCU defekt

Auch ein Elektroauto muss mal in die Werkstatt - jedoch seltener als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.  Foto: Elektroautor.com

Auch ein Elektroauto muss mal in die Werkstatt – jedoch seltener als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Foto: Elektroautor.com

my1ecar Renault ZOE Tagebuch
Ölwechsel, Zahnriemenwechsel, Abgasuntersuchung, Auspuff-Service, Luftfilter tauschen oder Zündkerzen wechseln. Das sind nur einige Dinge, die es bei einem Elektroauto nicht gibt und deswegen auch nicht kaputt gehen können. Selbst wenn ein Elektromotor wartungsfrei ist und auch aus viel weniger Teilen wie ein Benzinmotor besteht, ganz erspart bleibt einem der Weg in die Werkstatt dennoch nicht. So verbringt momentan mein blauer ZOE die letzten Tage stationär beim Händler.

„Nie und nimmer“ würde ich meinen ZOE wieder hergeben wollen, nach fast 19.000 gefahrenen Kilometern macht er mir nach wie vor großen Spaß und ich genieße das Privileg, auf Tankstellen verzichten zu können. Aber wie beinahe jedes moderne Produkt heutzutage, geht’s eben auch mit dem kleinen Franzosen nicht ganz ohne „Problemchen“.

Vielleicht gehöre ich aber auch zu denen, die das Glück haben Montags-Autos zu erwischen (laut meinem Verkäufer liefert Renault zwar nur Dienstags aus… ;-). Ich kenne einen ZOE-Fahrer aus der Steiermark, der bereits weit über 30.000 km ohne auch nur ein einziges Problem unterwegs ist. Ich gönne es ihm vom Herzen. In der Zwischenzeit wurde mein ZOE Anfang des Jahres abgeschleppt, ein neues Bordladegerät eingebaut und ein paar kleine Garantiefälle haben sich auch aufgetan.

R-Link: Linke Sache oder einfach noch Beta?

Grundsätzlich ist das R-Link-System – die Benutzeroberfläche des Android-Tablets in den neuesten Renault-Modellen eine ganz tolle Sache. Technisch verspielt wie ich bin, habe ich mich auch sehr viel und gern damit beschäftigt. Leider kommt heutzutage – und das trifft vor allem auch bei Computer-Software zu, Programme auf den Markt, obwohl sie eigentlich noch lange nicht einwandfrei funktionieren. So auch beim R-Link von Renault und vor allem bei den Z.E.-Services, die Online-Dienste vom ZOE, Kangoo Z.E. und Fluence Z.E.

So praktisch wäre es, wenn man über das iphone den Ladezustand des Autos abrufen kann, wenn man in der Zwischenzeit in der Stadt unterwegs ist. Auch würde ich gerne die Ladeprotokolle im Browser zur Verfügung haben, um den Stromverbrauch zu beobachten. Einwandfrei haben diese Dienste leider beim ZOE von anfang nicht funktioniert. Man bekam Fehlermeldungen, wo es keine Fehler gab oder der Ladestatus wurde oft auch 1-2 Std. zeitverzögert angezeigt.

Im Februar diesen Jahres hat es dann einmal sogar mehrere Tage lang Serverausfälle in Frankreich gegeben, wo nichts mehr gegangen ist. Kommuniziert wurde das seitens Renault leider nicht. Zum Glück haben wir unsere Foren und Social-Media-Freunde, um sich auszutauschen. Dennoch wusste ich dann auch nicht mehr so recht – ist mein R-Link nicht in Ordnung oder liegt das Problem bei Renault.

3 Monate ohne Internetverbindung

Zum Glück ist mein Internet-Provider für meine Computer zuverlässiger, sonst hätte ich meinen Laden bereits dicht machen können. ;-) Aber ich habe bei meinem ZOE tatsächlich seit 10. März 2014 (siehe Screenshot) keine Internetverbindung mehr gehabt. Natürlich habe ich sofort meinen Renault Händler (Autohaus Gerlach) verständigt und bei Renault Sonnleitner in Salzburg habe ich auch nachgefragt.

Von beiden habe ich erfahren, dass keine Renault-Werkstatt auf Verdacht irgendwelche Teile austauschen dürfen. In dem Fall ging es um die TCU (Telekommunikations-Einheit). Ich äußerte die Vermutung, dass diese vielleicht defekt sein könnte. Dieses Modem-ähnliche Teil wurde bereits bei manchen ZOEs getauscht. Bei manchen mit Erfolg, bei manchen blieb alles beim alten. Angeblich ist diese TCU mit der Fahrgestellnummer des Autos gekoppelt, was sogar zu neuen Problemen führen kann.

Wie auch immer, ohne einer Reparatur-Anfrage zu Renault Frankreich dürfe man sowieso nichts tun. Okay – gut! Abwarten hieß es. Generell bin ich ja ein geduldiger Mensch.

Die Z.E.-Services zeigen bei mir seit Anfang März ein unverändertes Bild.  Bild: Screenshot Z.E.-Services

Die Z.E.-Services zeigen bei mir seit Anfang März ein unverändertes Bild. Bild: Screenshot Z.E.-Service

Jetzt doch: Update und neue TCU

Eigentlich habe ich mich schon damit abgefunden, dass ich keine Internetdienste mehr haben werde. Gut fahren tut das Auto ja – aber es ärgert einem dann doch. Schließlich zahlt man für ein Produkt, um auch alle Features verwenden zu können und Renault gibt schließlich auch ein Produktversprechen zu ihren Autos mit. In Foren habe ich gelesen, dass manche sogar fast 6 Monate keine Z.E.-Services nutzen können. Irgendwie unverständlich, dass Renault ein großartiges Elektroauto wie den ZOE baut und es dann keiner mehr schafft, eine Internetverbindung wieder herzustellen, die schon mehrere Monate gegangen ist.

Zu allem Ärgernis habe ich noch die TomTom-Services im Oktober für € 60,- verlängert, wovon ich bis jetzt fast nichts gehabt habe. Nun wollte ich mich nicht mehr weiter vertrösten lassen und habe dann einige Beschwerde-Mails auch an leitende Stellen geschickt. Darauf hin wurde man dann doch aktiv. Endlich sollte ich auch mein Auto zur Werkstatt bringen und glücklicherweise war sogar ein Z.E.-Techniker von Renault Österreich vor Ort, der sich mit meinem ZOE ausgiebig beschäftigte.

Ergebnis: Die TCU ist tatsächlich defekt und eine neue aus Frankreich ist bereits bestellt. Sobald diese da ist, kommt dann noch die neueste Software-Version drauf und dann heißt es hoffen, hoffen, dass mein ZOE wieder nach Haus funken darf. ;-)

Mein Händler hat mir seit Dienstag einen Ersatzwagen geliehen – dem Himmel sei dank – auch ein Elektroauto, einen Fluence Z.E. Einmal elektrisch – immer elektrisch. ;-)

Fazit: Autohersteller sind keine Software-Experten

Auch wenn moderne Autos (gleichgültig welcher Antrieb) immer mehr mit Elektronik vollgestopft sind, die wahren Software-Experten sitzen scheinbar eher bei Google, Facebook und Apple. VW hat mit ihrem Car-Net anfangs auch so seine Schwierigkeiten gehabt – siehe Berichte in unserem 1. Bayrischen e-up!-Tagebuch.
Ich bin aber froh, dass jetzt ein Fehler gefunden wurde und hoffe sehr, dass ich dann mein E-Auto wieder übers Web beobachten kann. Was mich schon frustriert hat, dass man Wochen und sogar Monate lange auf Reparaturanfragen warten soll und man selbst dahinter sein muss, dass etwas geschieht. Hier müsste Renault schon deutlich nachbessern – so lange sollte man seine Kunden nicht im Regen stehen lassen.

ZOE-UFO: Beim Reifenwechsel im April. Manche machen das auch selber. Mir ist lieber, mein ZOE hebt in der Werkstatt ab. ;-)

ZOE-UFO: Beim Reifenwechsel im April. Manche machen das auch selber. Mir ist lieber, mein ZOE hebt in der Werkstatt ab. ;-)

 

Natürlich ist das Thema Elektroauto sehr speziell und nur ein Teil der Renault, Nissan, Mitsubishi, VW und BMW-Händler dürfen überhaupt Elektroautos reparieren. Reparaturen, die nicht den elektrischen Antriebsstrang (Akku, Elektromotor, Ladegerät) oder die Software betreffen, kann man auch bei anderen qualifizierten Werkstätten oder dem ÖAMTC machen lassen. Wenn das Auto noch im Garantie-Zeitraum ist, empfiehlt sich aber in meinem Fall auf alle Fälle der Z.E.-Händler.

Später können aber gerade Karosserie-Instandsetzungen, Reifenservice, Autoglas-Service, Klimaanlagen-Service, Bremsen-Service oder Lackierungen bei anderen zertifizierten Werkstätten vor allem preislich eine gute Alternative sein (Tipp hierzu: Wer noch keine Werkstatt hat oder eine neue braucht, kann unter www.autoservice.com Werkstattleistungen vergleichen).

Persönlich hätte ich auch ein paar Tuning-Ideen für den ZOE … aber dazu ein anderes Mal. Gegen Dienstag werde ich meinen ZOE wieder abholen können. Bin schon gespannt – ich werde berichten, hoffentlich von Erfolgsmeldungen. {:-)

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

17 Kommentare

  1. Elko (Thomas) says:

    Hallo Volker, das mit den anderenReparaturn ist nicht ganz richtig, meine Werkstatt des Vertrauens darf an meinem i-MiEV nicht mal die Bremsen tauschen, da muss ich extra zu einer i-MiEV Vertragswerkstätte fahren.
    Der ÖAMTC hat auch Zertifikate und schulungen auf E-Fahrzeuge, und darf somit die nicht Hochvoltbetriebenen Arbeiten machen

    • Hallo Thomas, das überrascht mich echt. Die Bremsen, Stoßdämpfer, Achsen, und was auch immer sind ja bei Elektroautos auch nichts anderes.

      Danke für deinen Hinweis, ich habe den Text etwas angepasst, so dass es besser passt. Muss mal bei meinem Renault-Händler nachfragen, wie das bei den ZE-Modellen genau ist.

      Stimmt es, dass beim iMiev ein Öl im Untersetzungsgetriebe getauscht werden muss? Kannst du uns dazu was sagen?

      Grüße,
      Elektroautor

  2. Na dann alles Gute – auf dass das neue Hirn etwas weniger an Demenz leidet!! Wann kriegst ihn denn wieder?

    • Danke Alex. Demenz ist auch ein Problem vom R-Link. Viele Voreinstellungen merkt sich das System einfach nicht, bei der nächsten Fahrt sind sie wieder weg:
      • Navi – vor jeder Routenberechnung nach Routentyp fragen
      • POI: KEINE Tankstellen anzeigen (in 3D und 2D), werden immer wieder angezeigt, ich brauche keine Tankstellen, nur Ladestationen
      • ZOE ZEN: Ionisator bei jedem Motorstart aktivieren (wird auch immer wieder vergessen)
      … etc., etc., …

      Wie ist denn das bei dir Alex? Du hast ja einen ca- 1 Monate alten ZOE. Gibts da auch Probleme mit R-Link oder flutscht alles?

      emobile Grüße,
      Volker

      • Also bisweilen *klopfaufholz* kann ich mich nicht beklagen! Haut alles gut hin – auch Ladetimer/Vorlimatisierung/etc. Die Handyapp stürzt hin und wieder ab, aber funktioniert im Grunde gut. Schön wär noch ein GPS-Standort per Handyapp…

        Diese Voreinstellungsänderungen hab ich noch nicht benutzt.. werd ich mal testen. Ich hab bei Routentyp immer die „kürzeste Route“ eingestellt – das merkt er sich. Ionisator hat ja meine keinen – dafür die Rückfahrkamera und die funktioniert problemlos!

        Ansonsten alles was ich brauche funktioniert – Navi mit Favoriten und realistischer Ankunftszeit, USB Radio, Handy Bluetooth Freispreich…..

        Nur die im Navi integrierten „Ladestationen“ mit den eigenartigen Steckertypen (oval, rund – WTF??) Und obwohl Typ2-Station sagt mir R-Link, dass es eine nicht kompatible Ladestation sei? Aber gut, ich verlass mich eh aufs GoingElectric-Stromtankstellenverzeichnis und nicht auf das im R-Link..

  3. Blue Flash says:

    Hoffe deiner Kleinen hilft die Kur beim Dr. Renault.
    Meine Kleine und die vom Gert kommen gleich auf den OP-Tisch nach Wien und werden ausgiebig untersucht, da beide an der gleichen Krankheit leiden.

    • Langsam bräuchte ich mal eine Kur. ;-) Zum Glück war ja ein Renault-Techniker aus Wien dort. Mein Z.E.-Händler darf ja auch nicht so viel machen, wie z.B. Sonnleitner in Salzburg Stadt.

      Gert hat mich heute angerufen und berichtet. Bin schon gespannt, wie das bei unseren Patienten ausgeht.
      Alles Gute euren beiden. Mein ZOE ist ja männlich. Hoffentlich ist er heute tapfer, wenn es zur TCU-Transplantation kommt. g*
      Volker

      • Und, wie geht’s dem armen Patienten, hat er die OP überlebt?!
        Liebe Grüße
        Anne

        • Hallo Anne,
          danke der Nachfrage. Habe aber gute News. Habe heute ein erstes E-Mail, bwz. SMS von meinen Z.E.-Services seit Monaten erhalten.

          Und es zeigt mir den Ladezustand vom 4. Juni 14:23 an!!!! Das ist doch was, oder?

          Händler hat mich heute angerufen und gesagt, dass so weit alles gut ausschaut. Sehr aufwändig war nach dem Neueinbau der TCU die Registrierung auf die Fahrgestellnummer. Aber dann hats doch geklappt.

          Nun muss das ganze Armaturenbrett wieder zusammengesetzt werden und er möchte das Auto noch einen Tag zum Beobachten behalten. Sicher ist sicher! ;-)

          Freu mich, wenn ich meinen ZOE wieder habe. {:-)

  4. Öko-Tom says:

    Hallo Volker!
    Ich halte dir die Daumen!
    Mein ZOE hat jetzt schon mehr als 44.000 km am Buckel und läuft und läuft und läuft ohne jegliches Problem.
    Und auch das Rlink wird mit jedem update stabiler.

    Tom

    • Servus Tom,
      da hast du wirklich echt auch Glück, dass dein ZOE so überhaupt keine Mätzchen macht. Ich hab aber eigenartiger Weise bei meinen früheren Autos auch schon oft das Talent gehabt, Montagsautos zu erwischen.

      Mit einem Skoda Fabia war ich ca. 8 mal außertourlich (zusätzlich zu den normalen Services) innerhalb von 3 Jahren in der Werkstatt. Hab ihn dann früher zurück gegeben, da er geleast war.

      Aber jetzt funktioniert mein ZOE eh wieder bestens, sogar das Internet und die Fernabfrage über iphone funktioniert wieder. :-)

      Werde also meinen ZOE sicher nicht vorzeitig zurück geben, da aus meiner Sicht trotz ein paar Minus-Punkten ein super gelungenes Elektroauto ist, wo sich andere Hersteller in Europa ein Beispiel nehmen könnten.

  5. Also wenn man so die Fahrleistungen der ZOE um die 20.000 km im Jahr sieht, dann wird einem schon klar, dass das kein reines Stadtauto mehr ist. Freue mich für Euch, dass Ihr ein so tolles Produkt benutzen könnt.

    Super auch, welche tollen Erfahrungen die zoepionierin mit ihrem Akku gemacht hat. Erst 220 Wattstunden (also 1%) in einem Jahr verloren. Cool!

    Schön, dass es solche guten berichte gibt und die Zweifler hoffentlich bald verstummen werden.

    Uli

  6. Wolfram Lindl says:

    Tja, Volker, bist ja nicht der Einzige mit Problemen rund um seine ZOE. Ich musste vor Kurzem in die Werkstatt wegen eines „wichtigen“ Software-Updates. Dieses Update hat dann NICHT funktioniert – als Lösung haben sie mir beim Sonnleitner in Urfahr dann mitgeteilt, dass es eh nich so schlimm sei, falls vorher alles funktioniert hat (aber vorher war es ultra-dringend). Sie meinten, dass ich ja eh im November zum Jahresservice kommen werde…. Seit diesem missglückten Update funktioniert dafür die Bluetooth-Verbindung zu meinem Handy nicht mehr :-(

    • Ja die lieben Z.E.-Händler. ;-) Die müssen selbst noch ziemlich viel bei dem Thema dazu lernen. Es gibt ein paar sehr kompetente Leute dort auch – aber hoffentlich werden es mehr und hoffentlich steigt auch mal das Interesse bei den Betrieben – für ihre eigenen Elektroautos.

  7. Ich finde, diese Einstellung von Renault geht mal gar nicht. Denn was wäre gewesen, wenn Du Dich icht dahinter geklemmt hättest, damit das defekte Teil ausgetauscht wird?
    Wenn etwas bei einem Auto nicht funktioniert, dann muss der Autohersteller dafür gerade stehen und es umgehend reparieren und nicht die Kunden/Käufer vertrösten..

    Aber zum Glück sind R-Link und die TCU Systeme, die man auch bei PKWs mit einem Verbrennungsmotor findet.

    • Da geb ich dir absolut recht. War auch etwas enttäuscht, dass man so dahinter sein muss, bis was passiert – und dann kommt man sich lässtig auch noch dabei vor, obwohl man nur möchte, dass das gekaufte Produkt wieder richtig funktioniert.

      Letztendlich ist zum Glück aber dann alles ordentlich repariert worden und ich habe für die Z.E.-Services und die TomTom-Services ein Jahr Verlängerung umsonst bekommen.

      Das hat mich dann doch gefreut. ;-)

Kommentar verfassen