alle News / Renault / Renault ZOE: my1.ECar (Tagebuch)

my1.ECAR: Ein Monat ZOE – Fazit und erste Garantiefälle

my1ecar Renault ZOE Tagebuch
Wie die Zeit vergeht. Ein Monat bin ich nun Elektroauto-Fahrer und bin sehr froh darüber. Mit meinem ZOE bin ich äußerst zufrieden, wenn sich leider auch die ersten kleinen Garantiefälle aufgetan haben.

In etwa 1.500 km bin ich mit meinem ZOE schon durch die Gegend geschnurrt. Etwas mehr als mein Leasingvertrag voraussieht, aber gerade am Anfang ist natürlich jede Ausfahrt recht. Da ich keine Abgase produziere und CO2-neutral unterwegs bin (Ökostrom), geht es meinem Gewissen einfach besser – als wenn ich mit einem Benziner „Just 4 Fun“ durch die Gegend heizen würde.

Können Elektroautos überhaupt kaputt gehen?

Ein großer Vorteil der Elektroautos ist der geringere Wartungsaufwand und dadurch niedrigere Service-Kosten. Wenn ich meine letzte Rechnung zum VW Caddy anschaue, hätte man alleine die Hälfte streichen können. Schließlich gibt es weder einen Ölwechsel, noch einen Luftfilter, keinen Auspuff, keine Kupplung, kein Getriebe, keinen Keilriemnen, etc. – die Liste ist sehr lange. Andererseits waren bei meinen früheren Autos auch Dinge kaputt, die nicht nur etwas mit dem Antrieb zu tun haben. Da waren undichte Schiebedächer, undichte Seitenfenster und Türen, defekte Scheibenwischermotoren, durchgebrannte Sicherungen, festgeklemmte Bremsen …

ZOE – genauer betrachtet

Renault wird öfters vorgeworfen, keine gute Verarbeitungsqualität zu haben. Auf den ersten Eindruck kann ich das beim ZOE nicht bestätigen. Beim genaueren Hinsehen findet man aber schon ein paar Mängel. Bei der Beifahrertüre drückt es an einer Stelle minimal die Dichtung heraus. Bei der Fahrertüre habe ich einen Lackfehler entdeckt. Wo wirklich gespart wurde, ist beim Kofferraum und der Rücksitzbank. Diese wirkt nicht sehr hochwertig und deren Lehne kann nur als Ganzes (nicht 1/3, 2/3) umgelegt werden. Schade, dass man hier nicht optional eine teilbare Rücklehne erwerben kann.

Kofferraum Renault ZOE

Leider kann man die Lehne der Rücksitzbank nicht geteilt umlegen. Was dafür gut und einfach klappt, sie als Ganzes herauszunehmen. So bekommt man einen sehr großen Stauraum, leider nicht mit durchgehend ebener Fläche.

 

Die Innenraumverkleidung des Kofferraums wirkt jedoch wirklich sehr billig und ist nur mit einer dünnen Textilauflage zugedeckt. Bei der Innenseite der Ladekante kann man sogar direkt in die Hohlräume des Blechs blicken. Hier hätte es „ein bisserl mehr sein dürfen“.

Bei der Garantie wurde nicht gespart

Die Garantieleistungen von Renault lesen sich jedoch sehr gut:

• 2 Jahre Neuwagengarantie • 5 Jahre Garantie auf den elektrischen Antriebsstrang bzw. bis 100.000 km
• 12 Jahre Garantie gegen Durchrostung • 3 Jahre Lackgarantie
Das sind exakt die gleichen Garantieleistungen wie bei VW (bis auf die Elektroauto-spezifischen, das es noch keinen elektr. VW gibt). Aber warum schreibe ich das Ganze jetzt? Tja – weil sich leider die ersten kleinen Mängel aufgetan haben. Auf den Bildern unten könnt ihr die optionale Mittelarmlehne sehen. Diese ist sehr angenehm, erstaunlich gut montiert (wackelt wenig) und auch von der Höhe gut gewählt. Leider hat sich jedoch relativ rasch der Druckknopf vorne ins Innere verabschiedet. Drauf gedrückt wie immer, wollte der nicht mehr zurück gehen.

Auf dem anderen Bild erkennt ihr vielleicht den Fußraum des Beifahrers. Links zur Mittelkonsole löste sich von selbst die Kunststoffverkleidung. Wenn ich versuche das zurück zu drücken, tut sich wenig. Vermutlich hat sich innen eine Klammer oder ein Haken gelöst.

Wenn diese Dinge auch nach einem Monat etwas ärgerlich sind, bringen sie mich nicht wirklich aus der Fassung. Mein Händler hat mir zugesagt, das problemlos auszutauschen bzw. zu beheben. Lästig bei solchen Dingen ist natürlich die Zeit, die drauf geht. Aber ich kann euch sagen – das ist mein fünftes Auto und bei allen anderen hat es auch meistens ziemlich am Anfang schon Probleme gegeben.

Garantiefall ZOE (1) Garantiefall ZOE

Zubehör, Reifen und meine Wünsche

Die umfangreiche Serienausstattung beim ZOE lässt einem verschmerzen, dass es noch nicht allzu viel Zubehör gibt. Außer der Mittelarmlehne, Fußmatten, blauen Sitzbezügen, Gepäcknetz und ein paar anderen Dingen gibt es von Renault nicht viel. Hier ein PDF mit dem aktuell erhältlichen Zubehör: ZOE Zubeho?r

Wichtigstes Zubehör, welches öfters zu wechseln sein wird, sind die Reifen. Da setzt Renault auf den speziell für Elektroautos entwickelten Leichtlaufreifen Michelin E-V in den Dimensionen 195/55 R16 und 185/65 R15. Bei meinen 16-Zoll-Reifen habe ich das Gefühl, der ZOE klebt regelrecht auf der Straße und die breiten Reifen wirken für ein Elektroauto sehr sportlich. Die Haftung ist wirklich super und er kommt so gut wie gar nicht ins Quietschen, auch wenn man mal etwas sportlicher durch die Kurve geht. Die super Straßenlage wird vor allem auch durch den tief liegenden Schwerpunkt der Akkus und der 50:50 verteilten Achslasten erreicht.

Der nächste Winter kommt bestimmt und da wird dann ein Satz Winterreifen fällig. Die Preisunterschiede bei Reifen sind oft enorm. Da empfiehlt es sich auf alle Fälle, Reifenportale wie Toroleo.de zu verwenden, um die günstigsten „Asphalt-Rollen“ zu finden.

Wenn ich mir Zubehör für den ZOE für die Zukunft wünschen dürfte, dann wäre dies:

  • Dachträger
  • Anhängerkupplung
  • umfangreichere Apps für R-Link (Akku-Kontrolle, Energiemanagement, …)
  • Hundegitter für den Kofferraum
  • doppelten Boden mit Fach für Kabel im Kofferraum (wie beim Nissan Leaf)
  • entspiegelte Windschutzscheibe
  • eine geteilte Rücksitzlehne
  • Leichtlaufreifen auch für den Winter
  • Fahrradträger

Zum Thema Fahrradträger gibt es aber vielleicht demnächst eine Lösung eines Fremdanbieters. Mehr dazu demnächst – dran bleiben und ZOE fahren. {:-)

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

Ein Kommentar

  1. Pingback: Mein ZOE muss zum Auto-Doktor - R-Link und TCU defekt -

Kommentar verfassen