alle News / Nissan

NEWS: 160 Nissan e-NV200 bei der Österreichischen Post

nissan e-nv 200

Foto: Nissan Österreich

Immer mehr elektrische Zustell-Fahrzeuge der Österreichischen Post sind bereits in ganz Österreich im Einsatz – darunter befinden sich bereits 160 elektrische Nissan e-NV200.

Zwei Europaletten bzw. 4,3 Kubikmeter Transportvolumen.

Wenn man den „Postler“ beim Vorfahren nicht mehr hört, dann liegt das möglicherweise an seinem neuen Fahrzeug: Seit März 2015 hat Nissan Österreich nämlich bereits 160 Einheiten des Nissan e-NV200 an die Österreichische Post AG ausgeliefert. Das innovative, zu 100% elektrisch angetriebene Modell wird im Fuhrpark der Post für Zustellungen in ganz Österreich verwendet.

Die Österreichische Post AG nutzt für ihre Dienste den e-NV200 in seiner Konfiguration als Kastenwagen. Die Besonderheit dabei: Trotz der leistungsfähigen Akkus bleibt das Ladevolumen im Vergleich zu den Versionen mit Verbrennungsmotor uneingeschränkt erhalten: Bis zu zwei Euro-Paletten oder 4,3 Kubikmeter fasst der Laderaum des kompakten Transporters, der bereits ab 20.590 Euro (exkl. MwSt., zuzügl. Batterie-Miete) zu haben ist.

Zustellung mit Strom – Vorteile überwiegen eindeutig

Die Vorteile des elektrischen Antriebs liegen auch für ein großes Unternehmen wie die Österreichische Post AG auf der Hand: Neben der lokalen Vermeidung von Emissionen und der Reduktion von Geräuschemissionen bewegen sich die Betriebs- und Erhaltungskosten deutlich unter jenen von vergleichbaren Fahrzeugen mit Diesel- oder Benzinmotor: Die Kraftstoffkosten können im Fuhrpark um rund 50%, die Wartungskosten um rund 40% gesenkt werden.

Für Nicholas Thomas, Managing Director Nissan Österreich, ist dieser Großauftrag eine Bestätigung für den Aufschwung der Elektromobilität:

„Wir freuen uns, dass wir als weltgrößter Hersteller von Elektrofahrzeugen diesen Deal mit einem der größten österreichischen Unternehmen abschließen konnten. Darauf aufbauend wollen wir den Einsatz von 100% elektrisch betriebenen Autos im urbanen Bereich weiter forcieren. Mit dem neuen Nissan Leaf und seiner auf bis zu 250 Kilometer verlängerten Reichweite haben wir bereits den nächsten Schritt dazu gesetzt.“
Quelle: Nissan Österreich
Elektroautor dazu
Dass die Post in Österreich so intensiv auf Elektroautos setzt, ist wirklich vorbildlich. Leider knattert bei uns in Mondsee der Briefträger noch mit einem VW Caddy Diesel und verbreitet damit seine fossile „Duftnote“. Ich freue mich schon darauf, wenn die „Postler“ flächendeckend „herumstromern“ werden. ;-)

Jedenfalls sind Liefer- und Zustelldienste wie die Post für die Elektromobilität absolut ideal. Zehn Meter fahren, stehen bleiben, wieder weg fahren, stehen bleiben, mit dem Nachbarn ratschen, bergan mit Handbremse wegfahren und dabei qualmen und NOX, CO2, CO, Russ und Feinstaub ausstoßen … etc. Das geht mit dem Elektroantrieb viel eleganter, ruhiger und umweltfreundlicher. Hoffen wir auf großen Vorbildcharakter für andere große Flottenbetreiber.

Die Österreichische Post hat übrigens 9.200 Fahrzeuge, davon sind bereits jetzt 1111 elektrisch angetrieben (PKWs, Scooter, E-Quads und Pedelecs) und im Laufe des heurigen Jahres sollen es bereits 1.300 E-Fahrzeuge sein.
Mehr Infos zur CO2-freien Post-Flotte: www.post.at/co2neutral/

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. Das ist in der Tat ideal – und es wird an der Zeit, dass auch andere Fuhrparkverantwortliche das realisieren. Gerade für Anwendungsfälle, bei denen es absolut planbare tägliche Laufleistungen gibt (die bequem innerhalb der Reichweite eines EV liegen), gibt es schon jetzt auch finanziell keine Gründe mehr, noch zu verbrennen.

  2. Peter Frey says:

    Herzlichen Glückwunsch Österreich und Österreichpost, ohne AKW und mit Elektroautos. Ich kann nur gratulieren.
    Peter Frey

  3. EnergischJo says:

    Trotz menschenverachtender Personalpolitik der Post-Führungsetage
    ist es erfreulich von anderer Seite positives zu erfahren.

    Was fehlt ist das Entlassen der bonusberechtigten Führungscrew
    und der Einstieg einer zukunftsorientierten Chefetage die den
    Mensch wertschätzt und ihn nicht als wegzustreichenden Posten sieht.

    Sondern als Mitarbeiter der mit Elektromobilität gestützt werden
    kann damit die Post sauber kommt, ohne giftigen Fossilverbrenner.

    EnergischJo

Kommentar verfassen