Renault

Und es kommt doch: Das Notladekabel für den Renault ZOE

ZOE Notladekabel

Das Notladekabel von Renault ermöglicht es einem an jeder herkömmlichen 230 V-Steckdose zu laden.  Foto: Marc Kudling

 

Es wurde oft darüber diskutiert und viele hatten es sogar schon mit ihrem Renault ZOE 2012 mitbestellt. Selbst in meiner Bedienungsanleitung kommt es vor und trotzdem konnte Renault es nicht zum Marktstart des ZOEs ausliefern: Das Notladekabel für 230 V.

Die IAA ist noch im vollen Gange und es gibt sicher größere Revolutionen zu sehen als dieses Kabel. Für viele ZOE-Kunden oder auch solche, die es werden wollen, ist dies dennoch eine tolle Nachricht. Auch wenn die meisten Elektroauto-Fahrer eine eigene Wallbox zu Hause installiert haben werden, ist es beruhigend, für den Notfall ein Kabel dabei zu haben, mit dem man an jeder Schuko-Steckdose das Auto laden kann – wenn auch sehr langsam.

Zur „Not laden“ – ab 2014 möglich

Laut Informationen vom Renault-Stand auf der IAA soll das einphasige Ladekabel ab 2014 erhältlich sein. Offensichtlich hat Renault die Probleme mit dem Chameleon-Charger und den Fehlerströmen in den Griff bekommen. Meiner Vermutung nach wird das Kabel mit integriertem Netzteil mit 10 A bei 230 Volt laden, ähnlich wie das für den Fluence. 220 V, wie am Foto abgebildet, ist eigentlich nicht korrekt, da das Netz schon vor vielen Jahren auf 230 Volt angeglichen worden ist.

Da die Ladezeit beim ZOE bei 3,7 kW (230 V/16A) mit einer Wallbox zwischen 6 und 9 Std. liegt und wir hier von vermutlich 2,3 kW sprechen, wird die Ladezeit wohl eher bei 10 bis 12 Std. liegen.

Von dem her empfiehlt es sich dann doch auf höhere Stromstärken und leistungsstarke Ladestationen zu setzen. Nichtsdestotrotz finde ich es super, dass das Kabel kommt und man nun mit ruhigem Gewissen sagen kann: „Dieses Elektroauto kann an jeder Steckdose aufgeladen werden.

Das Notladekabel für den Renault Fluence kostet € 400,- in Österreich. Der Preis für den ZOE wird vermutlich ähnlich sein. Durch die aufwändigeren Entwicklungskosten, könnte ich mir aber auch vorstellen, dass es etwas teurer sein könnte. Weitere Details folgen, sobald ich mehr weiß.

 

… ein Kaffee für den Autor ;-)… ein Kaffee für den Autor ;-)

  1. Hans Wurst says:

    Waren Sie nicht einer, der in allen möglichen Foren behauptet hat, dass es dieses Kabel von Beginn an beim Zoe geben würde, Mein gutgemeinter Tipp: Erst recherchieren, dann denken und vielleicht erst dann Behauptungen in die Welt posaunen….

    • Hallo Hans Wurst,
      so einen Kommentar traut „man“ sich wohl nur unter dem Pseudonym Hans Wurst abzugeben, nicht mit dem wirklichen Namen, oder?

      1) Dass ich so etwas in allen möglichen Foren herum posaunt habe, wage ich zu bezweifeln, da ich mich eigentlich nur in einem Forum – dem GoingElectric-Forum aufhalte und nicht in mehreren aktiv bin.

      2) Hat schließlich selbst Renault das Notladekabel noch bis ca. März 2013 in der Ausstattungsliste gehabt und Renault Österreich und Deutschland sind alle davon ausgegangen, dass es sicher kommt. Auf der französischen Website ist es sogar schon im Onlineshop aufgetaucht. Siehe Bild, welches ich am 20. März auf meinem Computer gespeichert hatte: ZOE Ladekabel Später wurden alle ZOE-Besteller sogar angeschrieben, dass das Kabel nicht mit Marktstart erhältlich sein wird. Später hat man dann gemeint, dass es vielleicht gar nicht mehr erscheinen wird. Ich kann auch nicht mehr Infos weiter geben, als ich von Renault habe.

      3) Selbst wenn Ihre Anschuldigungen stimmen würden, wäre es auch ein Unterschied, was ich in meinem Blog schreibe und was in Foren. Foren sind zum Diskutieren und Fachsimpeln dar. Da kann auch einmal einer Recht haben oder auch nicht.

      Ich hoffe, das war jetzt gut genug für Sie recherchiert.

      Außerdem habe ich noch weiter recherchiert. Die E-Mail-Adresse, mit der Sie kommentiert haben (die ich aus Datenschutzgründen natürlich nicht veröffentliche) ist eine sogenannte Wegwerf-E-Mail-Adresse von http://www.byom.de/ Diese löscht sich nach einer Stunde wieder selbstständig.

      Ich bewundere Ihren Mut!!!

      Elektroautor

  2. Hallo Elektroautor,
    ich habe auf einer französischen Seite (http://www.breezcar.com/actualites/article/cable-recharge-occasionnel-renault-zoe-arrive-en-2014) folgendes zum Notladekabel CRO (câble de recharge occasionnelle) gefunden:

    – soll nur gelegentlich angewendet werden,
    – soll etwa 600 Euro kosten,
    – ein Ladevorgang dürfte länger als 12 Stunden dauern,
    – Zoe-Fahrzeuge aus dem Modelljahr 2013 müssten mit einem zweiten Bordladegerät nachgerüstet werden, um mit dem Notladekabel zu funktionieren (technische Details und Kosten dafür dürften in 2014 bekanntgegeben werden).

    Ich gehe davon aus, dass ab jetzt neue Fahrzeuge mit diesem Ladegerät vom Werk aus ausgerüstet werden.
    Da kommt schon einiges an Kosten zusammen wenn man den normalen Wallbox und dessen Einbau auch berücksichtigt.
    Bin trotzdem vom Zoe und Ihren Berichten darüber beeindruckt. Vielen Dank für diesen interessanten Blog!
    Grüße aus dem immer noch von Dieselstaubwolken umnebelten Frankreich.
    ChrisB

    • Elektroautor.com says:

      Das mit dem zweiten Bordladegerät wäre ja eine Sache, über die viele nicht begeistert wären. Meiner Meinung nach könnte man dafür auch nicht extra was verlangen, da das Notladekabel schon lange vorm Marktstart angekündigt und in den Produktbeschreibungen aufgelistet war.

      Als wie zuverlässig schätzt du denn die Quelle dieser Infos ein? Das ist ja auch immer so eine Sache. ;-)

  3. Pingback: Das Schuko-Notladekabel für den ZOE - jetzt (fast) verfügbar!