alle News / E-Mobility Austria / Kreisel Electric

NEWS: Premiere in Berlin – Kreisel Electric stellt den Heimspeicher MAVERO vor

 

Hero-2-1024x624.jpg

Foto: Kreisel Electric

Das österreichische Unternehmen Kreisel Electric präsentierte gestern in Berlin seinen ersten Heimspeicher „MAVERO“ für regenerative Energien. 

Kreisel Electric aus Freistadt in Oberösterreich, bekannt für die Entwicklung von wegweisenden Elektroauto-Prototypen und Innovator in der Batterieforschung, stellt ihr erstes nicht automobiles Produkt vor: Ein äußerst innovativer Heimspeicher, der auf Li-Ion-Technologie basiert und in vier verschiedenen Größen erhältlich sein wird.

„Der Markt schreit förmlich nach einer High-End Speichertechnologie-Lösung, die dazu noch stylisch ist und sich wirklich für jeden lohnt,” verkündet Markus Kreisel, Marketing-Verantwortlicher bei Kreisel Electric bei der Präsentation in Berlin am 15. Juni 2016.

Heimspeicher als Wegbereiter für die Energiewende

Alle reden über regenerative Energiequellen und die Energiewende. Bei der praktischen Umsetzung hapert es dagegen leider noch in Ermangelung geeigneter Speichertechniken bei unregelmäßiger Energie-Erzeugung. Mit MAVERO, dem Heimspeicher für regenerative Energien, gibt es endlich eine tragfähige Lösung für private Haushalte oder Gewerbe, die sich mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen selbst versorgen möchten.

Was kann MAVERO?

  • MAVERO ist ein an der Wand montierbarer Heimspeicher, der jede Form erneuerbarer Energie speichern kann. Dank Wohnzimmer-tauglichem „Smartphone“-Design und einer Größe von 105 x 140 cm (BxH) eignet er sich zur Aufhängung in beinahe jedem Innenraum.
  • Es gibt ihn in vier Ausführungen mit Kapazitäten von 8 bis 22 kWh bei Tageszykluseinsatz und einem Gewicht zwischen 70 kg bis 170 kg.
  • Die Entladeleistung liegt zwischen 4,8 bis 9,6 kW im Spannungsbereich 288-384V. (Zum Vergleich: Mit einer kWh kann man ungefähr 70 Tassen Kaffee kochen oder sieben Stunden lang fernsehen)
  • Das System ist modular aufgebaut und kann – mit vergleichsweise geringen Installationskosten – von einem einzigen Installateur installiert werden.
  • Der modulare Aufbau bietet damit auch eine flexible Optimierung auf den jeweiligen Energiebedarf (die Module können nachgerüstet werden.)
  • Ein innovatives „Ambient Interface“ LED-Lichtdesign zeigt sowohl den Akkustand an als auch Lade- bzw. Entlade-Aktivitäten
Shot2_MaveroSpecs_Schematic.jpg

Der größte der vier möglichen Konfigurationen ist lediglich 12,5 cm dicker und hat die doppelte Kapazität.  Foto: Kreisel Electric

Ist MAVERO die Österreichische „Powerwall“ oder sogar besser? 

MAVERO ist die Oberösterreichische Antwort auf die Powerwall von Tesla und ähnliche Hausspeicher anderer Anbieter. Verglichen mit den Produkten der Mitbewerber wird sie bei höheren Wirkungsgrad sogar sogar günstiger sein.

Vergleich MAVERO und Tesla Powerwall:

  • Preis-Endkunde MAVERO: Deutlich unter 700 €/kWh. Tesla: ca. 1.000 €/kWh.
  • Wirkungsgrad MAVERO: 96%. Tesla: 92%.
  • Leistung MAVERO: 4,8 – 9,6 kW. Tesla: 2,0-3,3 kW.
    (Mit MAVERO kann ein Haushalt nahezu autark funktionieren, da mehrere Geräte gleichzeitig laufen können.)

Die Stromspeicher können bereits auf der Website vorab reserviert werden. „Kreisel ENERGY“ hat dem MAVERO sogar eine eigene Domain verpasst, was auch verdeutlicht, dass dem Stromspeicher-Bereich ein hoher Stellenwert eingeräumt wird: www.kreiselenergy.com

Elektroautor dazu…
Das Speichersystem punktet meiner Meinung nach vor allem durch die größeren Batteriekapazitäten (bis zu 22 kWh) als Teslas Powerwall. Sicher kann die Powerwall auch durch eine zweite erweitert werden, selbst dann erhalte ich noch nicht einmal 13 kWh Kapazität bei viel größerem Platzbedarf.

Neben dem optisch sehr attraktiven Stromspeichersystem und der eleganten Visualisierung (erinnert sehr an Philips Fernseher mit Ambilight) des Akkustands und der Lade- bzw. Entlade-Aktiviitäten, beeindruckt mich besonders, dass bis zu 9,6 kW bei fast 400 V abgegeben werden kann. Dh. ein Renault ZOE mit 22 kWh-Batterie könnte mit der größten Variante des MAVERO beinahe „beschleunigt“ geladen werden (in ca. 2,5 Std.).

Vorteil bei den Tesla-Speichern ist hingegen, dass sie auch im Freien montiert werden können. Wie sich welcher der Speicher in der Praxis wie gut verhält, wäre natürlich spannend schon jetzt zu wissen, aber da müssen wir noch etwas warten. Aber ich muss sagen, ich bin von der Innovationskraft und dem Tempo, welches Kreisel an den Tag legt, immer wieder aufs Neue begeistert. Weiter so! ;-)

 

7 Kommentare

  1. Tja und die eAutos stehen wieder als Stiefkinder da . . .
    Antworten bekommt man von Kreisel gar keine mehr – logisch was interessieren die sich noch für die reichweite eines kleinbürgerlichen eAutos . . .
    Wieder mal ein Konzern der habgier entstanden . . .

  2. Michael Brandl says:

    preislich wie tesla powerwall? oder weniger?

    • Von der Preisangabe (€ 700,- pro kWh) ausgehend kostet der kleinste Speicher mit 8 kWh ca. € 5.600,-.

      Aber der exakte Preis steht noch nicht fest. Werden wir bekannt geben, sobald diese offizielle sind.

  3. „Die Entladeleistung liegt zwischen 4,8 bis 9,6 kW im Spannungsbereich 288-384V. (Zum Vergleich: Mit einer kWh kann man ungefähr 70 Tassen Kaffee kochen oder sieben Stunden lang fernsehen“….???? häääää

  4. Pingback: Premiere in Berlin – Kreisel Electric präsentiert den Heimspeicher MAVERO | EMC

  5. MAVERO #Stromspeicher von #Kreisel konfigurieren – in Kombination mit Photovoltaik

    VA: Die erste Frage bei Kreisel-Produkten ist verständlicherweise gleich einmal der Preis. Die neuen Heimspeicher gehen bei € 5.590,- (exkl. MwSt.) los. Aber was ist ein Stromspeicher ohne Stromerzeuger? Deswegen könnt ihr hier auf dieser Seite eines Partner-Unternehmens von Kreisel gleiche eine Solaranlage mitberechnen lassen.

    Viel Spaß beim Kalkulieren… ;-)

    https://www.hometec.at/hersteller/photovoltaik-und-speicher-berechnen/

  6. Pingback: Porsche Holding vertreibt Stromspeicher und Schnell-Ladegeräte von Kreisel Electric · Elektroautor.com_